https://www.faz.net/-gv6-9oha1

IT-Störung : Kunden der Commerzbank kommen nicht an ihr Onlinebanking

  • Aktualisiert am

Bild: Carlos Bafile

Schon wieder plagt eine IT-Störung die Kunden der Commerzbank. Betroffen sind das Onlinebanking und das mobile Banking. Geldautomaten und Kartenzahlungen sollen wieder funktionieren.

          Eine erneute IT-Panne macht den Kunden der Commerzbank zu schaffen. Unter anderem seien Geldautomaten und Kartenzahlungen betroffen, hatte das Geldhaus am Freitagmorgen auf Twitter mitgeteilt. Die Anmeldung zum Online-Banking sei eingeschränkt möglich. Die Bank arbeite an einer Lösung.

          Auf ihrer Internetseite und mit einem weiteren Tweet hat die Commerzbank inzwischen gemeldet, dass Geldautomaten und Kartenzahlungen wieder funktionieren. Es sei für Kunden aber weiterhin nur eingeschränkt möglich, sich in ihrem Onlinebanking einzuloggen.

          Davon ist auch die Commerzbank-App für Smartphones betroffen. Nutzer, die ihren Kontostand unterwegs per Mobilgerät abfragen wollen, erhalten folgende Meldung: „Entschuldigen Sie bitte. Leider liegt ein Fehler vor. Wir arbeiten bereits an einer Lösung. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.“

          Laut einem Bericht des Banken- und Finanznewsletters Finanz-Szene hatten Commerzbank-Kunden seit den frühen Morgenstunden weder online noch per App oder via Telefonbanking Zugriff auf ihre Konten. Nutzer erhielten die Meldung, es liege ein „technischer Fehler“ vor.

          Erst Anfang Juni hatte eine massive IT-Panne für viel Ärger bei Commerzbank-Kunden gesorgt. Damals konnten gut acht Stunden lang bei betroffenen Konten weder Lastschriften noch Überweisungen noch Daueraufträge verbucht werden. 

          Das passierte ausgerechnet am ersten Arbeitstag des Monats als viele Kunden auf ihre Gehalts- oder Rentenzahlungen erwarteten. Von der Störung damals nicht betroffen waren Kunden der ehemaligen Dresdner Bank, die 2008 von der Commerzbank übernommen wurde.

          Die Commerzbank ist nicht das einzige Kreditinstitut, bei dem immer wieder Pannen im Onlinebanking passieren. Grund für Störungen in den Computersystemen von Banken sind oft interne Fehler, wie Bafin-Präsident Felix Hufeld kürzlich berichtete. So können Aktualisierungen der Software über Nacht schief laufen oder Mitarbeiter irrtümlich falsche Daten in die Systeme eingeben.

          Auch kommt es vor, dass der Grund für Störungen bei externen Dienstleistern liegt, mit denen Banken zusammenarbeiten. Selbst wenn die Fehler schnell behoben werden, haben betroffene Kunden oft noch tagelang mit den Nachwirkungen der Störungen zu kämpfen.

          Weitere Themen

          Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Umbau : Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Die zweitgrößte Privatbank könnte ihr Filialnetz ausdünnen. Dabei geht es ihr weniger um die Kosten – vor allem sollen bessere Standorte her. Ein kostenfreies Girokonto soll es weiter geben.

          Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Angst vor Resistenz : Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Besonders für Babys verschreiben Ärzte immer seltener Bakterienkiller. Ein sparsamer Einsatz soll dafür sorgen, dass die Lebensretter ihre Wirksamkeit behalten. Doch die politisch verordnete Bremse macht sich je nach Region unterschiedlich bemerkbar.

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.