https://www.faz.net/-gv6-aghct

Bitcoin & Co. : Digitalwährungen legen deutlich zu: Fed will Kryptos nicht verbieten

  • Aktualisiert am

Der Kurs von Bitcoin schwankt stark. Bild: dpa

Der Kurs von Bitcoin steigt um mehr als 10 Prozent auf 47.800 Dollar. Der Marktwert aller Kryptoanlagen liegt jetzt bei mehr als zwei Billionen Dollar.

          1 Min.

          Viele Kryptowährungen haben vor dem Wochenende deutlich zugelegt. Am Freitag stieg der Kurs der ältesten und marktgrößten Digitalwährung Bitcoin auf dem Handelsplatz Bitstamp um mehr als zehn Prozent auf 47.800 Dollar. Auch andere Kryptowerte wie Ether, Cardano oder XRP legten erheblich zu. Der Marktwert aller rund 12.000 Kryptoanlagen stieg wieder über die Marke von zwei Billionen Dollar.

          Einige Marktteilnehmer begründeten den Kurssprung mit Äußerungen aus den Reihen der amerikanischen Notenbank Federal Reserve. Am Vortag hatte deren Chef Jerome Powell vor einem Parlamentsausschuss auf Rückfrage gesagt, die Fed strebe kein Verbot von Kryptowährungen an. Eine Regulierung der neuartigen Digitalwerte sei allerdings sinnvoll.

          Die Haltung ist wesentlich moderater als die Bestrebungen der politischen Führung Chinas, die privatwirtschaftlichen Digitalwährungen sehr kritisch gegenüber steht. Erst vor wenigen Tagen hatte die chinesische Zentralbank betont, dass der Handel mit Kryptowerten illegal sei. China strebt seit längerem eine eigene, staatlich kontrolliere Digitalwährung an. Der Digital-Yuan gilt in der Entwicklung als weit fortgeschritten und wird bereits in der Praxis getestet.

          Weitere Themen

          Sparen beim Hausverkauf

          FAZ Plus Artikel: Der Steuertipp : Sparen beim Hausverkauf

          Wer eine vermietete Immobilie innerhalb von 10 Jahren verkauft, muss den Gewinn versteuern. Doch wenn man das Gebäude vorher an seine Kinder verschenkt, können die Steuerkosten sinken.

          Topmeldungen

          David Amess am 13. Juni 2015 in Villepinte bei Paris

          David Amess im Porträt : Ein echter „East End boy“

          David Amess hat sich hochgearbeitet: vom Londoner Arbeiterviertel bis ins Parlament. Er suchte immer den direkten Kontakt zu seinen Wählern. Dass er ausgerechnet bei einer Bürgersprechstunde ermordet wurde, erschüttert viele Briten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.