https://www.faz.net/aktuell/finanzen/kryptowaehrung-singapurs-strenge-regulierung-fuer-lizenzen-17703790.html

Krypto-Währungen : Singapur zieht die Krypto-Zügel an

Singapur hat ein anderes, strengeres Konzept der Krypto-Lizensierung. Bild: REUTERS

Singapur nutzt ein anderes Konzept der Lizensierung. Wer es hier schafft, profitiert vom guten Ruf des Stadtstaates. Deshalb gibt es auch viele Bewerbungen, doch die Notenbank ist auch sehr wählerisch.

          4 Min.

          Der Finanzplatz Singapur zeigt sich von seiner strengen Seite: Wer etwas naiv gehofft hatte, hier ein neues Eldorado für digitale Währungen zu finden, täuscht sich. Mehr als 170 Unternehmen hatten sich um eine der begehrten Lizenzen beworben, auf der südostasiatischen Insel mit Kryptowährungen arbeiten zu dürfen. Mehr als einhundert von ihnen haben inzwischen aber aufgegeben und ihre Bewerbung zurückgezogen, oder sie wurden aussortiert. Allerdings ist die Liste der Bewerber für eine Lizenz auch äußerst bunt: Sie reicht von digitalen Handelsplattformen über Vermögensmanager und -berater bis hin zu Fachfirmen für Geschäftskunden, die sich für digitale Währung öffnen wollen. Ihnen allen ist gemein, dass sie sich mit demjenigen schmücken wollen, über das sie nun möglicherweise stolpern: Singapurs strenge Regulierung. Wer unter diesem Regime eine Lizenz erhält, erscheine deshalb besonders sauber und praktisch „staatlich geprüft“, hoffen die Bewerber.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Noch bietet etwa die größte Handelsplattform der Welt, Binance, einen – in der Summe stark regulierten – Kauf und Verkauf von Bitcoin, Ethereum oder Binance Coin in Singapur an. Damit wird es bald ein Ende haben: Mitte Januar wird der Handel von Binance Asia Services eingestellt werden. Mitte Februar wird Binance in Singapur abgeschaltet. Die junge Firma hat ihren Antrag auf Genehmigung bei der Notenbank Monetary Authority of Singapore (MAS) schon zurückgezogen. „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, und wir entschuldigen uns im Vorhinein für alle Unannehmlichkeiten, die sie erzeugt“, heißt es auf der Internetseite. Andere stellen den Fall wesentlich nüchterner da: Demnach habe Binance schlicht die hohen Anforderungen der MAS nicht erfüllt und baue nun an einer Legende.

          Es darf nicht zu viele Anleger geben

          Der Fall erregte unter Fachleuten Aufsehen, weil Vertex Ventures, der lokale Partner von Binance, von Singapurs staatlicher Investmentfirma Temasek Holdings unterstützt wird. Gleichwohl wartete man Monate auf eine Lizenz, bis Binance nun die Reißleine gezogen hat oder sie gezogen wurde. Und dies, obwohl Binance bald schon über seinen internationalen Sitz entscheiden will – und der reiche Stadtstaat eigentlich hinter der Neuansiedlung von Unternehmenszentralen her ist. Nun spricht vieles für einen Sitz etwa in Dubai oder einer europäischen Metropole. Ganz mit Singapur verkrachen wollen sich aber auch die Binance-Macher nicht: Nun soll zumindest noch ein Zentrum für die Entwicklung der Grundlagentechnik Blockchain am Äquator gegründet werden. Für Anleger, die der Börse vertrauten, kann all das nun sehr teuer werden: Binance erlaubt sich, jene, die ihr Geld nicht rechtzeitig abheben und ihre Konten löschen lassen, mit einer Einmalgebühr von 20 Prozent der Gesamteinlage in Kryptowährung und weiteren 5 Prozent „Wartungsgebühr“ im Monat zu belasten.

          Die Zukunft vieler anderer Plattformen auf der immer noch langen Liste der MAS ist mehr als ungewiss. Gewiss ist nur, dass Ravi Menon, der hoch angesehene Notenbankgouverneur, schon vor längerer Zeit erklärt hatte, der Stadtstaat brauche keine 170 Spieler im Kryptosektor, sondern „vielleicht die Hälfte“. Menon bleibt offen, aber kritisch. „Die Preise von Krypto-Token beruhen nicht auf wirtschaftlichen Fundamentaldaten und sind starken spekulativen Schwankungen ausgesetzt“, warnte er gerade: „Anleger in diese Token laufen Gefahr, erhebliche Verluste zu erleiden. MAS ist jedoch auch der Ansicht, dass Blockchains und Krypto-Token viele potenzielle Vorteile bringen können.“ Das im vergangenen Januar offen gestaltete Lizenzierungssystem sollte einen Gegenentwurf zu einem möglicherweise überregulierten Hongkong darstellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Straßenbahnen an einer Haltestelle am Karlsruher Hauptbahnhof

          Finanzierung des ÖPNV : Darum geht es beim Streit um das 9-Euro-Ticket

          Zwischen Bund und Ländern tobt ein Streit um die Finanzierung des Öffentlichen Nahverkehrs. Eine Umfrage der F.A.Z. legt dabei beträchtliche Unterschiede offen. Nun kocht er wegen des 9-Euro-Tickets hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis