https://www.faz.net/-gv6-9r2q5

Kryptowährung Libra : Libra braucht das Okay der Schweizer Finanzaufsicht

Logo der Kryptowährung Libra von Facebook Bild: Reuters

Das Herz der Digitalwährung schlägt in Genf. Eines steht fest: Das Geldwäschegesetz muss eingehalten werden.

          2 Min.

          Die von Facebook geplante Digitalwährung Libra muss sich den Regeln der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) unterwerfen. Wie der in Genf angesiedelte Verein Libra Asscociation am Mittwoch bekanntgab, will er bei der Finma beantragen, Libra als Zahlungssystem anzuerkennen. Das neue Digitalgeld basiert ähnlich wie Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie. Nach den Vorstellungen der Initianten soll es zu einem vollwertigen Zahlungsmittel werden. Dabei sollen potente Mitglieder wie Visa, Mastercard, Paypal, Stripe, Ebay und Booking tüchtig mithelfen. Das Geld, das Nutzer für Libra ausgeben, soll von der Libra Association möglichst sicher und schwankungsfrei in einem Währungskorb angelegt werden. Aufgrund der Unterlegung mit Reserven bewegt sich Libra in der Kategorie der sogenannten Stable Coins.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Notenbanker, Aufseher und Politiker haben starke Vorbehalte gegen Kryptowährungen wie Libra. Im Juli forderte die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7), dass Digitalwährungen den höchsten Aufsichtsstandards genügen müssten und die Stabilität des Finanzsystems nicht gefährden dürften. Auch in Amerika, dem Herkunftsland der Libra-Initianten, herrscht Skepsis. Am Dienstag war die zuständige amerikanische Staatssekretärin Sigal Mandelker eigens nach Bern gereist, um ihre Bedenken kundzutun: Die hohe Geschwindigkeit, die globale Verbreitung und die Anonymität machten Zahlungen in Kryptowährungen für kriminelle Aktivitäten attraktiv, warnte Mandelker. Wenn sich Finanzplätze wie die Schweiz als Zentrum für finanzielle Innovationen positionierten, dann gelte es sicherzustellen, dass auch die striktesten amerikanischen Bestimmungen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung eingehalten würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Autor demokratiefeindlicher Texte: Carsten Rentzing in seinem Büro in Dresden 2015

          Sächsischer Landesbischof : Ein Verschweiger vor dem Herrn

          Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing ist zurückgetreten. Als Student hatte er für eine nationalistische Zeitschrift geschrieben. Die unübersichtlichen Vorgänge sorgen für Unruhe in der evangelischen Kirche.