https://www.faz.net/-gv6-aamf6
Bildbeschreibung einblenden

Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen. Bild: Reuters

Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          3 Min.

          An diesem Mittwoch wird wohl Börsengeschichte geschrieben. Dann wagt Coinbase den Schritt auf das Parkett in New York. Der Börsengang wird ein Sprung ins Ungewisse für Coinbase: Immerhin sollen 100 Millionen Aktien direkt plaziert werden. Und das über ein relativ kostengünstiges Verfahren: Auf die Begleitung durch Investmentbanken wird ebenso verzichtet wie auf eine aufwendige Preisbildung.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Diese Besonderheiten könnten allerdings zu Turbulenzen auf dem Parkett führen. Coinbase wird an der Nasdaq unter dem Kürzel Coin gelistet. Dabei beträgt der Börsenwert laut Unterlagen der amerikanischen Börsenaufsicht SEC rund 91,5 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Das Unternehmen ist damit in etwa so viel wert wie die Deutsche Telekom.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.
          Jean Calvin, den die Deutschen Johannes nennen, gemalt von einem unbekannten Meister

          Bußtag für immer : Genf verbietet die Werbung

          Der Puritanismus hat eine große Tradition in Genf, seit der Reformator Calvin hier eine Tugenddiktatur errichtete. Jetzt verbietet die Stadt die Werbung im öffentlichen Raum.