https://www.faz.net/aktuell/finanzen/kryptowaehrung-handelsplattform-coinbase-soll-an-die-boerse-gehen-17291778.html
Bildbeschreibung einblenden

Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen. Bild: Reuters

Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          3 Min.

          An diesem Mittwoch wird wohl Börsengeschichte geschrieben. Dann wagt Coinbase den Schritt auf das Parkett in New York. Der Börsengang wird ein Sprung ins Ungewisse für Coinbase: Immerhin sollen 100 Millionen Aktien direkt plaziert werden. Und das über ein relativ kostengünstiges Verfahren: Auf die Begleitung durch Investmentbanken wird ebenso verzichtet wie auf eine aufwendige Preisbildung.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Diese Besonderheiten könnten allerdings zu Turbulenzen auf dem Parkett führen. Coinbase wird an der Nasdaq unter dem Kürzel Coin gelistet. Dabei beträgt der Börsenwert laut Unterlagen der amerikanischen Börsenaufsicht SEC rund 91,5 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Das Unternehmen ist damit in etwa so viel wert wie die Deutsche Telekom.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.