https://www.faz.net/aktuell/finanzen/kryptowaehrung-bitcoin-vorsicht-trotz-hoechststand-17203164.html

Kryptowährung : Entfesselter Bitcoin

Wohin steigt der Bitcoin-Kurs noch? Bild: obs

Seit Tesla-Chef Elon Musk publik machte, rund 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert zu haben, kennt die Kryptowährung kein Halten mehr. Doch Vorsicht!

          1 Min.

          Alles eine Frage des richtigen Zeitpunkts. Plötzlich stiegen Öl oder Gold in ungeahnte Höhen, dabei deutete doch alles auf einen Preisverfall hin. Der Anleger bekam kalte Füße und verkaufte, bevor der Spaß so richtig angefangen hat. Das „get-rich-quick“ – das schnelle Reichwerden – ist eben doch eher etwas für das Kino als für die versuchsweise seriöse Geldanlage an den Märkten.

          In Sachen Bitcoin könnte es aber doch so manchen Anleger in den Fingern jucken. Soll man bei einem täglich neuen Höchststand – nun liegt er bei mehr als 51.000 Dollar – doch noch schnell auf den Bitcoin-Zug aufspringen? Scheint die Wette auf Bitcoin nicht eine sichere Nummer zu sein?

          Vor gerade einmal zwei Monaten hatte er erst die Marke von 20.000 durchbrochen. Reichtums-Phantasien in allen Ehren, aber Vorsicht! Der Kurs ist von Euphorie getrieben. Seit Tesla-Chef Elon Musk publik machte, rund 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert zu haben, kennt die Kryptowährung kein Halten mehr.

          Wie nachhaltig das ist, ist ungewiss. Das Interesse an der Kryptowährung fördert und fordert aber zumindest Aufmerksamkeit für ein neues Phänomen. Das macht nicht reich, kommt aber allen zugute.

          Inken Schönauer
          Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein älterer Herr mit Stock geht im Sonnenschein ruhigen Schrittes die Offenbacher Fußgängerzone entlang.

          Späterer Renteneintritt : „Eine gefühllose Entgleisung“

          Ein von Ökonomen geforderter späterer Renteneintritt im Kampf gegen die Inflation stößt auf scharfe Kritik. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert spricht von „feuchten neoliberalen Träumen“. Der DGB nennt den Vorschlag eine „mutlose Leistungskürzung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.