https://www.faz.net/aktuell/finanzen/kryptoboerse-ftx-prueft-uebernahme-von-robinhood-18134752.html

Neobroker in Schwierigkeiten : Kryptobörse FTX prüft Übernahme von Robinhood

Die Kryptobörse FTX hat Gerüchten zufolge Interesse am Neobroker Robinhood. Bild: Reuters

Robinhood steckt nach dem Trading-Boom in der Krise. Ausgerechnet eine Kryptobörse soll nun Interesse zeigen, den Neobroker zu übernehmen.

          1 Min.

          Der amerikanische Neobroker Robinhood wird zum Übernahmekandidat. So berichtet die auf Finanznachrichten spezialisiere Nachrichtenagentur Bloomberg, dass die Kryptobörse FTX intern prüft, ob ein Erwerb möglich sei. Robinhood wollte das nicht kommentieren. Doch wie wahrscheinlich ist dieses Szenario?

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Robinhood ist während der Pandemie zu einer der großen Spieler auf dem Brokermarkt aufgestiegen. Die spielerischen Ansätze verbunden mit einem simplen grafischen Interface haben besonders junge Menschen an die Börsen gelockt. Es gibt rund 16 Millionen monatlich aktive Kunden, allerdings ist die Zahl um fünf Millionen Kunden seit dem Höhepunkt gesunken. Dementsprechend sind auch die Umsätze gesunken – was sich unmittelbar auch in höheren Verlusten widergespiegelt hat.

          Robinhood bringt also eine große Kundenbasis mit, hat aber Probleme, was sich auch an der Bewertung des Neobrokers zeigt. Aktuell notiert das Papier auf rund 8,80 Dollar. Nach dem Börsengang kostete es noch bis zu 70 Dollar. Damit ist Robinhood mit knapp 7 Milliarden Dollar bewertet. Für FTX wiederum könnte es lohnend sein, vom reinen Kryptogeschäft wegzukommen – auch, weil man noch nicht in den USA vertreten ist.

          FTX-Chef Samuel Bankman-Fried, der bereits 7,6 Prozent Anteile an Robinhood hält, sagte dazu: „Wir sind begeistert von den Geschäftsaussichten und den potentiellen Wegen, wie wir mit ihnen zusammenarbeiten könnten, und ich war immer beeindruckt von dem Geschäft“, sagte Bankman-Fried. „Trotzdem gibt es keine aktiven Übernahmegespräche mit Robinhood.“

          Weitere Themen

          Scalable haftet nach Datenleck

          DSGVO-Verstoß : Scalable haftet nach Datenleck

          Wie jetzt bekannt wurde, hat Scalable seine Berufung vor dem Oberlandesgericht München schon im Juli zurückgenommen – soweit bekannt, ist es die erste rechtskräftiges Schadenersatz-Entscheidung nach einem Datenleck im Oktober 2020.

          Topmeldungen

          Das Terminal für Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Barcelona

          Unmut über Kreuzfahrtschiffe : Barcelona hat genug

          Viele Einheimische in Barcelona empfinden die Touristenflut als Plage. Die Forderung nach einer Obergrenze für Urlauber wird lauter. Der Unmut richtet sich vor allem gegen die Kreuzfahrtschiffe.
          Kein Idyll: Abgestorbene Fichten auf dem Wurmberg bei Braunlage, dem höchsten Berg Niedersachsens

          Millionenschäden : Hoher Holzpreis lockt Diebe an

          Erst Dürre und dann auch noch Diebe – wegen steigender Preise wird immer mehr Holz gestohlen. Den deutschen Waldbesitzern entstehen dadurch Schäden in Millionenhöhe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.