https://www.faz.net/-gv6-rfbi

Kreditmarkt : „Erholung dauert viele Monate“

  • Aktualisiert am

Auch Blackstone sieht schwere Zeiten für große Übernahmen Bild: AP

Nach der Krise auf dem Kreditmarkt, werden Banken in nächster Zeit zurückhaltender auftreten, wenn es um die Finanzierung größerer Übernahmen geht. Das bekommen auch die Hedge-Fonds zu spüren.

          3 Min.

          Beteiligungsgesellschaften werden möglicherweise bis nächstes Jahr warten müssen, bis Banken wieder bereit sind, größere Übernahmefinanzierungen zu gewähren. „Es wird voraussichtlich sechs bis neun Monate dauern, bis sich der Kreditmarkt vollends beruhigt hat“, sagt der Vertreter einer in der Übernahmefinanzierung führenden Großbank. „Die Zeit, in der zwei große Investmentbanken schnell eine Übernahmefinanzierung von 10 Milliarden Euro zeichneten, ist auf lange Zeit vorbei.“ Banken würden künftig vorsichtiger agieren, sich zu größeren Konsortien von 6 bis 10 Banken zusammenschließen und strengere Kreditkonditionen fordern.

          Die Banken reagieren vorsichtiger, weil sie noch nicht in der Lage sind, die vor Wochen zugesagten Finanzierungszusagen in Höhe von weltweit 330 Milliarden Dollar (243 Milliarden Euro) am Markt als Kredittranchen zu verkaufen. Sie müssen die Kredite auf ihren Büchern halten. Die amerikanischen Investmentbanken sind laut Bilanzvorschriften gezwungen, die Positionen auf den gesunkenen Marktwert abzuschreiben. „Diese Banken rutschen angesichts der niedrigen Gebühreneinnahmen von nur 2 bis 2,5 Prozent mit ihren Positionen in den Verlust. Dies senkt die Bereitwilligkeit, neue Finanzierungen einzugehen“, warnt ein Bankenvertreter, der nicht genannt werden will.

          Größerer Übernahmen werden schwieriger

          Derzeit sei der Markt für den Handel von Kredittranchen immer noch geschlossen. „Selbst wenn Investoren wieder bereit sind, am Markt als Käufer von Kreditrisiken aufzutreten, wird es möglicherweise sechs bis neun Monate dauern, bis die Banken alle Kredittranchen verkauft haben und sich der Markt vollends beruhigt hat“, heißt es von einer im Kreditgeschäft führenden Bank. Im Neugeschäft pochen die Banken auf strengere Kreditkonditionen. In der Kreditdokumentation fordern sie zum Beispiel Flexibilität, dem Markt bessere Preise und Finanzierungsstrukturen anbieten zu können, wenn der Abverkauf von Kredittranchen stocken sollte.

          Die neue Zurückhaltung der Banken spüren die Private-Equity-Gesellschaften. Zwei der größten Beteiligungsgesellschaften der Welt, Blackstone und Kohlberg Kravis Roberts (KKR), räumten in den vergangenen beiden Tagen ein, die Finanzierung größerer Übernahmen werde schwieriger. Tony James, der Präsident von Blackstone, räumte ein, die Gruppe werde künftig womöglich mehr kleinere Übernahmetransaktionen vornehmen.

          Hedge-Fonds von hohen Verlusten getroffen

          „Die Investoren sind in letzter Zeit freundlicher geworden“, heißt es von Bankenvertretern mit Blick auf das Verhalten der Führungskräfte von Private-Equity-Gesellschaften. „Sie traten vorher sehr fordernd auf.“ Angesichts der hohen Liquidität am Markt waren Vertreter von Beteiligungsgesellschaften vor der Kreditkrise in der Lage gewesen, Banken Kreditkonditionen nahezu zu diktieren.

          Mit Spannung warten die kreditgebenden Banken nun darauf, ob die Hedge-Fonds nach der Sommerpause als Käufer von Kredittranchen an den Markt zurückkehren. Zahlreiche Hedge-Fonds mussten in den vergangenen Wochen erkennen, dass sich Anlagen in zuvor liquiden Kreditmärkten plötzlich als illiquide Positionen herausstellten. Um ihr Risiko und ihren Verschuldensgrad zu reduzieren, wurden sie gezwungen, liquide Positionen an anderen Märkten aufzulösen. Darüber hinaus wurden zahlreiche Hedge-Fonds von hohen Verlusten getroffen, weil ihre quantitativen Computermodelle aus dem Ruder liefen (F.A.Z. vom 14. August).

          Wer nimmt den Platz der Hedge-Fonds ein?

          „Wir erwarten nicht, dass die Hedge-Fonds uns in Zukunft die Kredite mit der Bereitwilligkeit und in dem Umfang abkaufen wie bisher“, sagt ein Banker. Auch das werde die Fähigkeit der Banken, künftig rasch große Übernahmefinanzierungen zu zeichnen, begrenzen. Hedge-Fonds waren bisher bereit, in riskante Kreditprodukte zu investieren, die traditionelle Investmentfonds meiden müssen. Die Investitionsbereitschaft der Hedge-Fonds ermöglichte es dem Markt, derivative Strukturen aufzusetzen, bei denen Hedge-Fonds ein erhöhtes Kreditrisiko gegen eine höhere Rendite übernahmen.

          Bankenvertreter gehen davon aus, dass sich die Hedge-Fonds nach der jetzigen Krise künftig mit Investitionen im Kreditmarkt zurückhalten könnten. „Die Frage ist, welche Investoren dann den Platz der Hedge-Fonds als Käufer am Kreditmarkt einnehmen werden“. Selbst wenn neue Investoren aufträten, werde es länger dauern, Finanzierungspakete zu schnüren und die Kredittranchen an den Markt zu verkaufen. Die Kapazität des Marktes, große Übernahmen zu finanzieren, werde daher begrenzt sein.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.