https://www.faz.net/-gv6-agwqr

Viele Kunden betroffen : Kreditkarten von Amazon und ADAC bald ohne Nutzen

Der Stein des Anstoßes: Die Landesbank Berlin soll das Geschäft mit Kreditkarten einstellen. Bild: ddp

Die LBB stellt das Geschäft mit den Kreditkarten ein. Was das für die 2,8 Millionen Kunden bedeutet – Fragen und Antworten.

          3 Min.

          Die Kreditkarten von Amazon und ADAC sind günstig und unter Kunden sehr beliebt. Nun zieht sich wohl der Anbieter im Hintergrund – die Landesbank Berlin (LBB) – von dem Geschäft zurück. Was das für die Kreditkarten und die Kunden bedeutet.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie viele Kunden sind betroffen?

          Der ADAC hat rund 1,3 Millionen entsprechende Kreditkarten ausgegeben. Amazon noch einmal mehr als eine Million Stück. Daneben gibt es noch kleinere Kunden.

          Wird meine Kreditkarte jetzt sofort ungültig?

          Nein. Natürlich gibt es laufende Verträge, sodass sich kurzfristig nichts ändern wird. Aber der Vertrag mit Amazon soll tatsächlich am 31.12.2022 enden, der mit dem ADAC ein Jahr später, also 2023. Es wird aber über kurz oder lang neue Kreditkarten geben, die alten mit dem kleinen LBB-Logo werden nutzlos.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.