https://www.faz.net/-gv6-qens

Kreditderivate : Hedge-Fonds im Visier der Aufsichtsbehörden

  • -Aktualisiert am

Gegen den Dollar hat der Euro seit Anfang Dezember abgewertet Bild: dpa

Brüssel prüft die Regulierung der Kreditausfallversicherungen (CDS). Washington will Daten über die Euro-Geschäfte von Fonds. Papandreous Sparprogramm dagegen beruhigt die Märkte.

          In Europa und den Vereinigten Staaten wachsen die Bestrebungen von Regulatoren, gegen Hedge-Fonds und andere mit Spekulationen in Kreditausfallversicherungen (CDS) und an Währungsmärkten tätige Finanzinstitute vorzugehen. Derweil hat sich die Lage an den Finanzmärkten am Mittwoch beruhigt. Die Ankündigung neuer Sanierungsschritte durch den griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou hat die Rendite für zehnjährige griechische Staatsanleihen um 13 Basispunkte auf 6,01 Prozent sinken lassen. Gleichzeitig gab der Preis für fünfjährige CDS auf griechische Staatsanleihen mit 309 Basispunkten auf den tiefsten Stand seit dem 12. Januar nach. Am Devisenmarkt legte der Kurs des Euro leicht gegenüber dem Dollar zu.

          Die Europäische Kommission hat Vertreter von Banken und Regulierungsbehörden für diesen Freitag nach Brüssel geladen, um über den Markt für CDS und mögliche Regulierungen zu sprechen. Wie zu hören ist, wird unter anderem die Deutsche Bank an dem Treffen teilnehmen. Bisher haben sich die internationalen Aufsichtsbehörden unter der Schirmherrschaft der G 20 lediglich darauf geeinigt, einen möglichst großen Teil des Handels von CDS-Instrumenten über Abwicklungshäuser zu leiten, um das Kontrahentenrisiko innerhalb dieses Marktes zu reduzieren. Selbst dies stößt jedoch auf Widerstand von Großinvestoren.

          Die griechische Regierung macht nach Angaben Athener Zeitungen unter anderem folgende Hedge-Fonds für die Spekulationen verantwortlich: den Londoner Fonds Brevan Howard, die amerikanischen Fonds Moore Capital, Paulson & Co., den amerikanischen Investmentzweig der Allianz-Versicherung Pimco und bemerkenswerterweise Fidelity International, die eigentlich nicht in kurzfristigen Spekulationen tätig sind.

          All diese Fonds haben sich entweder zu den Vorwürfen nicht geäußert, die Spekulationen dementiert oder gesagt, sie hielten derzeit praktisch keine nennenswerten Positionen am Markt für CDS-Papiere gegenüber Griechenland, Portugal, Italien oder Spanien. Moore Capital und Brevan Howard sagten gar, sie würden derzeit eher auf die Gegenseite wechseln. In einem Brief an seine Investoren sagt Brevan Howard: „Wir glauben, dass die Leerpositionen jetzt zu weit gelaufen sind, von zu vielen Marktteilnehmern gehalten werden, die Marktpreise die Risiken voll abdecken und die Positionen wie im Jahr 2008 sogar in Gefahr sind, von Maßnahmen der Aufsichtsbehörden torpediert zu werden.“ Brevan Howard spielt damit auf die Entscheidung zahlreicher Aufsichtsbehörden im Jahr 2008 an, als diese schlagartig Leerverkäufe von Bank- und Versicherungsaktien untersagten. Damals hatten Hedge-Fonds geballt gegen Banken und Versicherungen spekuliert und die Leerverkäufe so weit getrieben, dass Kapitalerhöhungen der Banken an der Börse zu scheitern drohten.

          Das amerikanische Justizministerium untersucht, ob Hedge-Fonds in den vergangenen Wochen in einer möglicherweise abgestimmten Aktion mit Wetten auf einen Zahlungsausfall Griechenlands den Wert des Euro gedrückt haben. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ hat das Justizministerium mehrere HedgeFonds in einem Brief gebeten, Handelsunterlagen und E-Mails rund um den Euro-Handel aufzubewahren. Empfänger des Briefes waren nach dem Bericht unter anderen SAC Capital Advisors LP, Greenlight Capital Inc., Soros Fund Management LLC und Paulson & Co. Vertreter dieser Hedge Fonds saßen nach Informationen des „Wall Street Journals“ unter anderem Anfang Februar bei einem „Ideen-Dinner“ eines New Yorker Wertpapierhauses zusammen, bei dem auch über einen möglichen Fall des Euro-Kurses gegenüber dem Dollar gesprochen wurde.

          Der Fokus der Untersuchung des Justizministeriums richtet sich darauf, ob die Diskussion und der Informationsaustausch über mögliche Handelsstrategien einem abgestimmten Verhalten der Hedge-Fonds gleichkommt. Solche wettbewerbsrechtlichen Untersuchungen hat es an der Wall Street in den vergangenen Jahren selten gegeben. In früheren Fällen kam es nie zu konkreten Anklagen, weil es üblicherweise nicht gelingt, Händlern konkrete Absprachen nachzuweisen.

          Die neue Untersuchung ist Teil amerikanischer Bemühungen, mögliches Fehlverhalten rund um die Spekulationen im Fall Griechenlands aufzudecken. Vergangene Woche hatte der Vorsitzende der Notenbank, Ben Bernanke, vor einem Senatssausschuss erklärt, die Zentralbank und die Börsenaufsicht Securities Exchange Commission prüften die Derivate-Vereinbarungen, die Goldman Sachs und andere Wertpapierhäuser mit Griechenland abgeschlossen hatten. Den Wertpapierhäusern wird vorgehalten, sie hätten der Regierung in Athen geholfen, mit Derivate-Geschäften den Zustand der Staatsfinanzen zu verschleiern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.