https://www.faz.net/-gv6-qcxn

Kraftstoffe : Rohöl vor weiterem Schaukeljahr

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Benzinpreise sind durch die höhere Mehrwertsteuer und die Beimischungspflicht gestiegen. Der Ölpreis hat mit dem Preisschub jedoch nichts zu tun: das Öl kostet so viel wie vor einem Jahr.

          Zum Jahresbeginn haben sich die Kraftstoffpreise in Deutschland spürbar verteuert. Die Mineralölgesellschaften begründen die Preiserhöhung mit der um 3 Prozentpunkte gestiegenen Mehrwertsteuer und der nun staatlich verordneten Beimischung von Biokraftstoffen. Der aktuelle Ölpreis selbst hat dagegen nichts mit dem jüngsten Preisschub zu tun. Im Gegenteil: Seit Mitte Dezember 2006 sind die Notierungen für Rohöl gefallen und haben das Jahr zudem auf einem ähnlichen Niveau beendet, wie sie es begonnen hatten.

          „Im Durchschnitt dürften die Preise für Benzin- und Dieselkraftstoffe zum Jahresanfang um 5 Cent je Liter gestiegen sein“, sagt Barbara Meyer-Bukow vom Mineralölwirtschaftsverband (MWV). Alleine die Mehrwertsteuererhöhung verteuere die Literpreise für die Kraftstoffe rein rechnerisch um etwa 3 Cent. Durch die Beimischung der teuren Biokomponenten - für Ethanol müsse unter Berücksichtigung des Energiegehalts das Dreifache der Einkaufskosten für unversteuertes Superbenzin (derzeit 31 Cent) bezahlt werden - erhöhten sich die Kraftstoffpreise zudem. Hinzu kämen noch Kosten für zusätzliche Investitionen in Raffinerien und Tankstellen. Kraftstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Biodiesel oder -ethanol müssen Meyer-Bukow zufolge gemessen am Volumen bei Benzin nun zu 2 Prozent und bei Diesel zu 5 Prozent enthalten sein.

          Unter dem Strich: höhere Kosten

          Der jüngste Preissprung bei Kraftstoffen folgt auf eine Phase der Entspannung. Im Dezember musste für Benzin weniger bezahlt werden als zwölf Monate zuvor: Nach vorläufigen Angaben des MWV kostete der Liter Superbenzin im letzten Monat des Jahres 2006 im Bundesdurchschnitt 122,2 Cent, im Vorjahr waren es noch 123,7 Cent. Für die übrigen Kraftstoffe ergibt sich ein ähnliches Preisbild. Das Gesamtjahr 2006 hingegen hat für die Autofahrer - entsprechend der allgemeinen Wahrnehmung - unter dem Strich höhere Kosten mit sich gebracht. Im Jahresdurchschnitt mussten für Superbenzin 129,2 Cent je Liter bezahlt werden - fast 6 Prozent mehr als noch im Jahr 2005.

          Der Blick auf den Ölpreis ergibt eine ähnliche Jahresbilanz. Die amerikanische Ölsorte West Texas Intermediate WTI beendete das Jahr mit einem Preis von etwa 61 Dollar je Barrel (rund 159 Liter). Der Schlusskurs 2005 lag auf ebendiesem Niveau. Gleichwohl schwankten die Preise zwischen beiden Terminen heftig: Inmitten gewachsener geopolitischer Risiken, unter anderem wegen des Atomstreits mit Iran, war der Ölpreis bis auf ein Rekordhoch von 78,40 Dollar je Barrel geklettert und in der folgenden Korrekturphase um bis zu einem Drittel auf etwa 55 Dollar gefallen.

          „Der Markt neigt zu Überreaktionen“

          „Auch in diesem Jahr könnte ein ähnlich sprunghafter Preisverlauf zu beobachten sein“, sagt Sandra Ebner, Fondsmanagerin bei Deka Investment. An der angespannten Situation zwischen Angebot und Nachfrage habe sich kaum etwas verändert. Die Rohstoffexpertin rechnet langfristig mit weiter steigenden Ölnotierungen, da sich das Umfeld eher zuspitzen, denn verbessern sollte, und auf kurze Sicht mit abermals kräftigen Preisausschlägen: „Denn der Markt neigt seit zwei bis drei Jahren zu Überreaktionen, also dazu, eine Zeitlang nur die negativen Aspekte zu sehen und in den Preisen nach oben zu übertreiben, wie im Sommer, und umgekehrt, wie seither.“ Das Schmelzen der freien Kapazitäten mache den Markt zudem anfälliger gegenüber Ereignisrisiken wie plötzlichen Produktionsausfällen.

          Im Ölhandel geht man von steigenden Notierungen aus. An der New Yorker Terminbörse Nymex ist derzeit Öl zur Lieferung im Sommer 2008 mit rund 67,60 Dollar je Barrel am teuersten. Der Terminpreis zur Jahresmitte 2007 liegt bei rund 65 und zum Jahresende bei etwa 67 Dollar. Für Jochen Hitzfeld von der Hypo-Vereinsbank spiegelt die überdurchschnittliche Zunahme der langfristigen Ölpreise die knappe Angebotslage am Erdölmarkt wider. Dank hoher Lagerbestände seien die kurzfristigen Ölpreise noch niedrig. Eine Umfrage dieser Zeitung hat ergeben, dass die befragten Finanzinstitute für 2007 im Durchschnitt mit einem leicht höheren Ölpreis rechnen.

          Glaubt man den Bankprognosen, dann könnte für Verbraucher im Euro-Raum das Umfeld künftig weniger günstig ausfallen als im Jahr 2006. Die Stärke des Euro zum Dollar hat Rohöl aus europäischer Sicht im vergangenen Jahr sogar um rund 10 Prozent günstiger gemacht. Für 2007 sagen die Experten nun einen eher seitwärts tendierenden Euro-Dollar-Kurs vorher.

          Weitere Themen

          Die Liebe zum Bargeld schwindet

          Trend : Die Liebe zum Bargeld schwindet

          Die Deutschen gelten gemeinhin als bargeldverliebt. Doch diese Liebe scheint allmählich zu erkalten. Fachleute erwarten eine rasante Beschleunigung des Trends zum elektronischen Bezahlen.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.