https://www.faz.net/-gv6-9tugn

Preis für Verbraucher : Kostet uns Gas demnächst endlich weniger?

Durch die gerade im Bau befindliche Leitung Nord Stream 2 soll Gas von Russland nach Deutschland transportiert werden. Bild: dpa

Seit Beginn des Jahres sind die internationalen Großhandelspreise für Erdgas spürbar gesunken. Das muss Folgen haben.

          1 Min.

          Der Markt für Erdgas zum Heizen in Deutschland ist alles andere als übersichtlich – dafür sorgen die unterschiedlichen und zum Teil individualisierten Preise. Im Durchschnitt scheint es aber so zu sein, dass Erdgas für Verbraucher in Deutschland im laufenden Jahr tendenziell teurer geworden ist, nachdem es vorher bei diesem Preis eine mehrjährige Abwärtsbewegung gegeben hatte.

          Zum neuen Jahr 2020 haben bislang allerdings noch nicht sehr viele Versorger höhere Preise in der sogenannten Grundversorgung angekündigt. Die Entwicklung scheint eher stabil zu sein, wenn man den vorhandenen Marktübersichten trauen darf.

          Das schließt aber nicht aus, dass Haushalte, die beispielsweise vorher eine mehrjährige Preisgarantie in ihrem Erdgas-Tarif hatten, die nun ausgelaufen ist, jetzt doch deutlich mehr zahlen müssen. Ohnehin gilt: Seit Beginn des Jahres sind die internationalen Großhandelspreise für Erdgas nach Angaben von Marktbeobachtern spürbar rückläufig gewesen.

          Da könnte man erwarten, dass die Energieversorger die niedrigeren Einkaufspreise zumindest mit etwas Verzögerung auch an die Verbraucher weitergeben. Vielleicht im neuen Jahr?

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Gesundheit : Krankenversicherer mit geringem Preisanstieg

          Die Branche rühmt sich niedrigerer Beitragssteigerungen als bei den gesetzlichen Krankenkassen. Doch die Lage an den Kapitalmärkten ist weiterhin ungünstig. Die Zukunftsaussichten sind trüber. Was sollten die Gesellschaften tun?

          Topmeldungen

          SPD unter neuer Führung : Auf Linkskurs

          Unter Esken und Walter-Borjans wird die SPD einen Linkskurs einschlagen, mit dem sie vor die „Agenda 2010“ zurückfällt. Damit gibt sie allerdings auch den Anspruch auf die „Mitte“ auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.