https://www.faz.net/-gv6-9nwnc

Wall Street : Hoffen auf die Fed

  • -Aktualisiert am

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve in Washington Bild: Reuters

Das Vertrauen der Börse in die amerikanische Notenbank scheint unbegrenzt. Doch sollte Trumps Handelspolitik die Wirtschaft in eine Rezession treiben, spielen Zinsen nur noch eine Nebenrolle.

          1 Min.

          Börsianer an der Wall Street setzen mal wieder auf eine Rettungsaktion der amerikanischen Notenbank Fed. Nur so ist zu verstehen, warum die Aktienkurse Ende der vergangenen Woche positiv auf schwache Arbeitsmarktdaten reagierten.

          Immerhin ist das ein klares Indiz für eine Abkühlung der Konjunktur vor dem Hintergrund des Trumpschen Handelsstreits mit China. Mittlerweile gilt an der Wall Street nach Andeutungen von Fed-Chef Jerome Powell eine Leitzinssenkung Ende Juli schon als ausgemachte Sache.

          Börsianer reagieren darauf reflexartig mit Aktienkäufen, weil niedrige Zinsen diese Wertpapiere im Vergleich zu Anleihen in der Regel attraktiver machen. Die Wall Street hofft, dass eine geldpolitische Lockerung wie eine Art Versicherung gegen einen Abschwung wirkt. Dennoch ist nicht garantiert, dass die seit mehr als zehn Jahren von konjunktursensiblen Titeln getriebene Aktienhausse weitergehen wird.

          Sollte der erratisch agierende amerikanische Präsident seine Hand im Handelspoker überschätzen, kann die Notenbank allein keinen wirtschaftlichen Abschwung verhindern. Und Rezessionen sind immer Gift für Aktien, egal, wo die Zinsen stehen.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wie Sie Bußgelder vermeiden

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.