https://www.faz.net/aktuell/finanzen/kommentar-zur-opec-verlockendes-trittbrettfahren-16723251.html

Länder könnten ausscheren : Zweifel an der Opec-Einigung

Videokonferenz der Opec-Staaten Bild: AFP

„Historisch“ nennen Fachleute die Opec-Einigung. Doch ob der Preis jetzt steigt, ist noch nicht ausgemacht. Die Verlockung könnte für die Mitglieder zu groß sein.

          1 Min.

          Die Ölstaaten haben es spannend gemacht. Nach vielem Hin und Her und einer elfstündigen Videokonferenz ist jetzt eine Kürzung der Ölförderung um fast 10 Millionen Fass am Tag vereinbart worden. Viele Fachleute sprechen von einem historischen Ereignis.

          Bedeutet das aber, dass der gewaltige Nachfrage-Einbruch am Ölmarkt durch die Coronakrise mit Hilfe einer geringeren Ölförderung ausgeglichen wird und Öl dauerhaft wieder deutlich teurer wird? Daran kann man Zweifel haben.

          Große Anreize

          Die Vergangenheit hat gezeigt, dass internationale Kartelle wie dieses hohe Anreize zum Trittbrettfahren setzen: Für jedes einzelne Land ist es attraktiv, mit einem gemeinsamen Beschluss den Ölpreis hochzutreiben, und dann aber doch mehr zu fördern als vereinbart. Zumal die Sanktionsmöglichkeiten der Opec beschränkt sind.

          Eine Sondersituation gibt es in den Vereinigten Staaten: Dort ist die Ölförderung privatwirtschaftlich organisiert mit vielen einzelnen Unternehmen. Die haben zuletzt weniger gefördert, weil es nicht viel fürs Öl gab. Sollte der Preis jetzt vorübergehend steigen, nimmt für sie der Anreiz zu, wieder mehr zu bohren und zu pumpen.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Credit Suisse belastet Europas Börsen

          Märkte am Feiertag : Credit Suisse belastet Europas Börsen

          Ein allgemeiner Kursanstieg von Ausfallversicherungen für Anleihen weckt unangenehme Erinnerungen an die Finanzkrise. Die Credit Suisse scheint besonders betroffen. Der Kursverfall ihrer Aktien verunsichert die Märkte.

          Topmeldungen

          Demonstration in Frankfurt an der Oder am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit

          Deutsche Einheit : Der Trugschluss über den Osten

          Die „Zeitenwende“ nach Putins Angriffskrieg trifft die östlichen Bundesländer ungleich härter. Den dortigen Protest muss man als Teil der gesamtdeutschen Wirklichkeit verstehen.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.