https://www.faz.net/-gv6-9mfvx

Hausfinanzierung : Billiger bauen

Es ist interessant, welche Auswirkungen die Niedrigzinsphase auf den Hauskauf und die Rendite der Immobilieninvestition hat.

          1 Min.

          Die Bauzinsen erreichen jetzt, zumindest bei kurzer Zinsbindung, den niedrigsten Stand der Geschichte. Das macht Bauen und Kaufen eigentlich sehr attraktiv. Gleichzeitig sind aber die Immobilienpreise in den Ballungsräumen stark gestiegen, und auch auf dem Land werden Häuser teurer. Die Mieten steigen auch, viele Wohnungssuchende in den Großstädten ächzen darunter, aber sie steigen doch langsamer als die Immobilienpreise. Die Folge: Jemand, der ein Haus kauft, muss weniger Zinsen als früher für die Finanzierung desselben Kaufpreises zahlen, seine Finanzierungskosten sind niedriger. Zugleich muss er aber fürs gleiche Haus mehr Jahresmieten auf den Tisch legen. Für die Rendite der Immobilieninvestition bedeutet das:

          In den vergangenen Jahren war diese durch die Wertsteigerung in attraktiven Lagen sehr ordentlich. Je mehr Geld aber in den Immobilienmarkt fließt und je höher bewertet die Immobilien sind, desto schwieriger wird es, mit einer Investition noch eine attraktive Rendite zu erzielen. Immobilienfonds merken das schon. Auch hier dürften tendenziell die Renditen sinken.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.