https://www.faz.net/-gv6-9fegi

Altersvorsorge : Flexible Garantien

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Momentan versuchen sich die beiden Regierungsfraktionen in Berlin ein Bild zu verschaffen, wie sie die private Altersvorsorge stärken können. Das Rennen ist völlig offen.

          1 Min.

          Momentan versuchen sich die beiden Regierungsfraktionen in Berlin ein Bild zu verschaffen, wie sie die private Altersvorsorge stärken können. Das Rennen ist völlig offen. Noch ist nicht abzuschätzen, ob sich die Befürworter einer Deutschlandrente oder die einer modifizierten Riester-Rente durchsetzen werden.

          Dabei sollte sich der Gesetzgeber genau anschauen, wodurch Frust und Rückzug bisheriger Riester-Kunden befördert wurden. Das Zulagensystem ist zu kompliziert und lässt sich mit Hilfe digitaler Techniken radikal vereinfachen. Das könnte bedeuten, dass der Zulagenstelle Aufgaben abhandenkommen. Aber es ist nicht die Aufgabe einer renditeorientierten Altersvorsorge, den öffentlichen Dienst zu beschäftigen. Eine Kostenersparnis wird sich auch im Vertrieb erzielen lassen.

          Zudem sollte die Vorsorge anständige Erträge generieren. Beitragsgarantien sind in der derzeitigen Niedrigzinsphase mit höheren Renditen nicht vereinbar. Da die Bundesregierung schon in der betrieblichen Altersversorgung von Garantien abgekommen ist, kann sie das eigentlich auch in der privaten. Mehr Wettbewerb zwischen Fonds und Versicherungen brächte auch den Kunden etwas.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.