https://www.faz.net/-gv6-9mybc

Traton-Börsenpläne : Weg mit Ballast

  • -Aktualisiert am

Scania-Lkw auf Ausstellung in Hannover Bild: Reuters

VW hat es plötzlich eilig, den Konzern umzubauen. Für den Lkw-Bauer Traton könnte das schädlich sein.

          Dem Volkswagen-Konzern wird offensichtlich nun doch alles zu viel. Ausbau der Elektromobilität, der schwache Automarkt und zudem das Bewältigen der Diesel-Affäre kosten viel Kraft. Anders ist der plötzliche Sinneswandel des Autokonzerns nicht zu erklären. Vorstandschef Herbert Diess muss sich auf die Kernarbeit konzentrieren, was längst hätte geschehen können.

          Schwer wiegt in dem nun für den Sommer angekündigten Börsengang von Traton, dass das Klima an der Börse zunehmend frostig werden kann. Im März, als der erste Versuch abgeblasen wurde, gab es im Vergleich dazu noch traumhafte Bedingungen – wie der Anstieg des Dax um mehr als 8 Prozent bis Mai zeigt.

          Es waren wohl weniger die Börsenstimmung als konzerninterne Unstimmigkeiten, die zum Aufschub führten. Nun nimmt sich VW seine Handlungsoptionen. Unter wachsendem Druck werden mehr Risiken in Kauf genommen, die in hohen Abschlägen münden können. Für die Nutzfahrzeugsparte Traton dürfte das Umfeld derzeit kaum ungünstiger sein. Man will sie, das ist der Eindruck, schnell loswerden. VW kann nur hoffen, dass Traton nicht beschädigt aus diesen Manövern hervorgeht.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bitcoin gibt Kursgewinne wieder ab

          Digitales Geld : Bitcoin gibt Kursgewinne wieder ab

          Erst kratzt der Bitcoin getrieben von Facebooks Libra-Plänen an der Marke von 14.000 Dollar, dann sackt er wieder ab. Derweil wächst die Skepsis gegenüber digitalen Währungen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.