https://www.faz.net/-gv6-9jpi6

Lebensversicherungen : Fragwürdiger Deckel

  • -Aktualisiert am

Haben Sie das verstanden, Madame? In den sechziger Jahren zweifelte noch niemand Versicherungsprovisionen an. Bild: INTERFOTO

Der politische Umgang mit dem Niedrigzins ist kompliziert. Das zeigt der Umgang mit Lebensversicherungen in den vergangenen Jahren auf.

          1 Min.

          Der politische Umgang mit dem Niedrigzins ist kompliziert. Anfang des Jahrtausends hat der Gesetzgeber viel dafür getan, dass Bürger Lücken in der Altersvorsorge mit Hilfe von Lebensversicherungen stopften.

          Natürlich konnte die Politik es nicht hinnehmen, wenn unter anderem durch die vorher nicht vorhergesehene Finanzkrise und die daraus folgende expansive Geldpolitik die Sparziele verfehlt zu werden drohten. Mit dem Gesetz zur Reform der Lebensversicherung ist ihr ein Interessenausgleich gelungen. Der nachlässige Umgang mit den gesetzlichen Vorgaben durch einige Versicherer in den Jahren seither kam einer Provokation gleich. Wohl auch deshalb sah sich die schwarz-rote Bundesregierung zum Handeln veranlasst und strebt einen Provisionsdeckel an.

          Doch diese Maßnahme dürfte nach hinten losgehen. Die Rechtsgutachten zweier hochangesehener Juristen legen das nahe. Ohnehin sollte die Politik von der grundsätzlichen Verurteilung abschlussabhängiger Provisionen wegkommen. Jede Form der Vergütung hat eigene Interessenkonflikte zur Folge. Die Bezahlung sollte so gestaltet sein, dass Kunde und Vermittler gleichlaufende Interessen haben.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Wie krisenfest sind Europas Banken?

          Stresstests : Wie krisenfest sind Europas Banken?

          Die Ergebnisse zeigen, dass die Institute widerstandsfähig genug sind, um eine schwere Wirtschaftskrise zu überstehen. Auch deutsche Institute weisen ausreichende Kapitalpuffer auf.

          Topmeldungen

          Spitzen mit den drei Corona-Impfstoffen von AstraZeneca, BioNTech/Pfozer und Moderna.

          Zu viel Impfstoff : Schrei vor Glück oder schick’s zurück

          Die Länder schicken dem Bund Unmengen des Impfstoffs von AstraZeneca zurück. Sie sehen keine Chance, dass ihn noch jemand will. Die Regierung plant, das Mittel zu exportieren – und einen Teil davon selbst zu behalten.

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Mit ihr ist nicht zu spaßen: Scarlett Johansson als „Black Widow“

          Johansson verklagt Disney : Die Rächerin

          Scarlett Johansson hat den Disneykonzern verklagt. Worum geht es der „Black-Widow“-Superheldin? Um Geld, das der Konzern im Kino nicht verdienen will.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.