https://www.faz.net/-gv6-a6l9n
Tim Kanning (kann.)

Online-Hauptversammlungen : Mehr Diskussion wagen

  • -Aktualisiert am

Stimmung im Saal: Auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank (hier ein Bild aus dem Jahr 2018) geht es zuweilen hoch her. Bild: Helmut Fricke

Auch im nächsten Jahr könnten viele Hauptversammlungen nur online stattfinden. Das dürfen Unternehmen nicht dafür nutzen, die Diskussion mit den Aktionären zu beschneiden.

          1 Min.

          Lauter Protest vor den Hallen, Zwischenrufe aus dem Auditorium, schimpfende Aktionäre – all das blieb den Vorständen und Aufsichtsräten der Großkonzerne in diesem Jahr erspart. Wegen der Corona-Pandemie durften sie ihre Hauptversammlungen ins Internet verlegen. Das nutzten manche Unternehmen dazu, das jährliche Aktionärstreffen für sich selbst zur Wohlfühlveranstaltung zu machen. Die Anteilseigner mussten ihre Fragen mit viel Vorlauf einsenden. Im Fall der Deutschen Bank zum Beispiel wurden sie, zu Themenpaketen zusammengeschnürt, von einer blondgelockten Moderatorin verlesen. Wer was gefragt hatte, war am Ende kaum noch auseinanderzuhalten; die Antworten waren mehr noch als sonst von der Rechtsabteilung weichgespült. Ohne Frage haben virtuelle Hauptversammlungen viele Vorteile, schon weil es für die meisten Leute einfacher ist, sich über den Computer einzuwählen als in eine Mehrzweckhalle am Heimatort des Unternehmens zu reisen. Doch wenn die Online-Treffen mehr als ein Provisorium sein sollen, dann müssen sich die Unternehmen wieder auf eine echte Diskussion mit ihren Aktionären einlassen – auch und gerade, wenn das unbequem ist.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Höhere Dividenden - trotz der Corona-Pandemie

          Börsenwoche : Höhere Dividenden - trotz der Corona-Pandemie

          Die Dividenden-Saison überrascht Anleger positiv. Obwohl die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr um 5 Prozent eingebrochen war, schütten viele Aktiengesellschaften hierzulande sogar mehr aus als im Vorjahr.

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?

          Pleite mit „allesdichtmachen“ : Angstmacher

          Großer Aufruhr, schnelles Ende: Die Aktion #allesdichtmachen und die Reaktionen darauf zeigen, wie man besser nicht über Corona diskutiert. Es sei denn, man ist erpicht auf Realsatire.
          CSU-Chef Markus Söder: Gibt (noch) keine Ruhe bezüglich der K-Frage in der Union.

          Nach Beschluss bei K-Frage : Söder stichelt weiter gegen Laschet

          Die Begründung für Laschets Kanzlerkandidatur habe ihn „nicht überzeugt“, sagt der CSU-Chef. Er selbst sei progressiver als der Unionsvorsitzende. Die Grünen bezeichnet Söder als den „spannenderen“ Koalitionspartner für die Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.