https://www.faz.net/-gv6-9kw97

Finanzen : Zinsen aus Britannien lohnen nicht

Mit Zinsaufschlägen locken britische Banken deutsche Sparer. Aber ob es sich für ein paar Euro mehr lohnt, höhere Risiken in Kauf zu nehmen, ist doch fraglich.

          1 Min.

          Es war in letzter Zeit mehrmals zu beobachten. Als in der Türkei die Krise hochkochte, warben in Deutschland türkische Banken mit vergleichsweise hohen Zinsen um das Geld privater Sparer. Und jetzt gibt es britische Banken, die relativ viel zahlen, wenn jemand aus Deutschland ihnen Geld über Internetportale wie Weltsparen oder Zinspilot zur Verfügung stellt.

          Risikofreudige Sparer reizt das vielleicht gerade. Aber wenn man in Ruhe überlegt, ob es sich lohnt, für vergleichsweise geringe Zinsaufschläge irgendwelche Risiken und Aufwand in Kauf zu nehmen, kann man da doch Zweifel haben. Hinsichtlich der Regeln für die Einlagensicherung nach dem Brexit ist noch nicht alles bis ins Letzte klar. Vieles spricht zwar dafür, dass Einlagen in Großbritannien auch künftig ähnlich gut geschützt sind wie bislang durch die von der EU vorgegebene gesetzliche Einlagensicherung.

          Es bleiben aber auch die Fälle der Banken Espírito Santo in Portugal und Fibank in Bulgarien in Erinnerung. Bei beiden bangten Sparer aus Deutschland trotz gesetzlicher Einlagensicherung zeitweise um ihr Geld, auch wenn am Ende alle ausbezahlt wurden. Aber als Sparer möchte man gern ruhig schlafen.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.