https://www.faz.net/-gv6-83keu

Kommentar : Zentral-Bank

Zentralbanken im öffentlichen Auftrag dürfen einzelne Marktteilnehmer nicht bevorzugen. Sie sollten Sensibilität für die Finanzmärkte zeigen.

          1 Min.

          Eine Zentralbank ist nicht nur eine politische Institution, sondern auch eine Bank, die Geschäfte an Finanzmärkten betreibt. Es geht nicht an, dass Zentralbanken, die im öffentlichen Auftrag handeln, einzelne Marktteilnehmer gegenüber anderen bevorzugen.

          Am Montagabend hat ein Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank einem handverlesenen Kreis von Teilnehmern einer Konferenz in London Informationen über eine Änderung des Anleihenkaufprogramms mitgeteilt, die anderen Marktteilnehmern erst am darauf folgenden Vormittag über die Internetseite der EZB zugänglich waren.

          Im Jahre 2013 versendete die amerikanische Fed eine Mail mit sensiblen Angaben zur amerikanischen Geldpolitik vorab an einen begrenzten Adressatenkreis, darunter Investmentbanken von der Wall Street.

          In beiden Fällen ist in den Zentralbanken von nicht beabsichtigten Fehlleistungen die Rede. Das mag sein. Dennoch bleibt der Befund, dass sich seit langem Zentralbanken vor allem als politische Institutionen verstehen und wenig Sensibilität für Finanzmärkte besitzen. Angesichts der Wechselwirkungen zwischen Finanzmärkten und der Geldpolitik ist dies eine Fehlentwicklung.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          N26 verliert Deutschlandchef

          Neobank : N26 verliert Deutschlandchef

          Die Berliner Smartphonebank verliert mit Georg Hauer einen ihrer wichtigsten Manager. Seine neue Aufgabe hat ironischerweise mit Geldwäscheerkennung zutun - ein Feld, das N26 Probleme bereitete.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.