https://www.faz.net/-gv6-9ruic

Ärger beim Onlinebanking : Wenn das Bargeld wieder lacht

  • -Aktualisiert am

Zahlen per Smartphone ist praktisch – aber nicht ohne Tücken Bild: dpa

Neue Sicherheitsregeln beim digitalen Bezahlen nerven Kunden. Scheine und Münzen bieten einen Ausweg.

          1 Min.

          Als ein Freund neulich im Internet Sushi bestellen wollte, war das nicht so ganz einfach: Statt wie bisher mit der hinterlegten Kreditkarte und der Prüfziffer zu bezahlen, sollte er einen zusätzlichen Sicherheitscode eingeben, der ihm in sein Online-Banking zugestellt worden sei. Um sich im Online-Banking einzuloggen, reichten wiederum nicht mehr die Zugangsnummer und das Passwort. Dafür brauchte er noch seinen Tan-Generator samt EC-Karte. Den Sicherheitscode fand er nicht.

          Willkommen in der neuen Welt der Internetbezahlung. Die von der EU ersonnene Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 soll das Bezahlen im Internet sicherer machen – doch vieles ist nun erst einmal komplizierter. Bei der Bankenaufsicht Bafin häufen sich die Beschwerden von Kunden, die mit der Umstellung nicht zurechtkommen. Viele Online-Händler verzichten offenkundig einfach darauf, die zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen einzuführen, weil sie diese ihren Kunden nicht zumuten wollen.

          Der Sushi-Freund hat dem Lieferanten am Ende ganz klassisch Bargeld gegeben. Das Gros der Internethändler wird aber andere Wege finden müssen, um Sicherheit und Komfort zu vereinen.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Ende der Krisenzinsen

          Hoher Dispo : Das Ende der Krisenzinsen

          Manche Banken hatten wegen der Corona-Krise die Zinsen fürs Überziehen des Girokontos deutlich gesenkt. Das ist jetzt vorbei. Zum Teil erwartet Bankkunden eine Verdoppelung der Zinssätze auf mehr als 10 Prozent.

          Topmeldungen

          Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

          Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

          In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.
          Swetlana Tichanowskaja

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?
          Will die WTO refomieren: Ngozi Okonjo-Iweala

          Kandidatin für WTO-Spitze : „Wir müssen auf die Amerikaner zugehen“

          Ngozi Okonjo-Iweala hat gute Chancen, als erste Frau und erste Afrikanerin an die Spitze der Welthandelsorganisation zu rücken. Die Nigerianerin präsentiert sich als entschlossene Reformerin. Ein Gespräch über Trump, China und Corona.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.