https://www.faz.net/-gv6-9etvs

Kommentar : Wehklagen hilft Versicherern nicht

  • -Aktualisiert am

Die Versicherungswirtschaft sieht sich hohen Belastungen ausgesetzt. Doch ihre Klagen über zu viel Regulierung werden den Kurs der Regulierer nicht ändern.

          1 Min.

          Die globale Finanzkrise hat auch in der Versicherungswirtschaft eine Regulierungswelle ausgelöst. Doch sie allein war nicht für die hohe Komplexität neuer Regeln verantwortlich. Es ist vielmehr ein teilweise zufälliges Nebeneinander unterschiedlichster Einflüsse: des Wunsches nach europäischer Harmonisierung, der zinsbedingten Krise der Altersvorsorge, einer fragwürdigen Vertriebskultur über viele Jahre und der zunehmenden Digitalisierung des Alltags.

          All das kommt ausgerechnet in einer Zeit zusammen, in der das europäische Aufsichtsrecht sowieso gerade einen Paradigmenwechsel erfahren hat. Nicht mehr das Volumen des Geschäfts bestimmt, wie viel Kapital ein Versicherer benötigt, sondern dessen Risiko. Theoretisch kann auch ein kleiner Versicherer hohen Kapitalbedarf haben. Das alles muss die Finanzaufsicht bedenken.

          Natürlich ächzen einige Unternehmen unter der Masse an Vorschriften, natürlich müssen auch sie sich an die nicht immer konsistente Logik der Regeln gewöhnen. Doch die deutsche Aufsicht, geführt von ehemaligen Branchenmanagern, vermittelt, dass sie die Nöte der Branche versteht. Wehklagen werden sie nicht aus der Fassung bringen.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trauerfeier für Prinz Philip : Eine Familie nimmt Abschied

          Ein schwerer Gang für Königin Elisabeth II.: Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie in einer Trauerfeier Abschied von Prinz Philip genommen. Nur 30 Trauergäste waren erlaubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.