https://www.faz.net/-gv6-agfrg

4,1 Prozent Inflation : Teurer leben

Tanken ist sehr viel teurer geworden. Bild: dpa

Preissteigerungen wie seit 28 Jahren nicht mehr: Die hohen Inflationsraten im Moment haben ganz handfeste Gründe.

          1 Min.

          Die Inflationsrate in Deutschland hat mit 4,1 Prozent den höchsten Stand seit 1993 erreicht: Viele Dinge des täglichen Lebens sind teurer geworden - besonders drastisch aber ist der Anstieg der Energiepreise.

          Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Den kleineren Teil bei der Verteuerung von Benzin und Heizöl auf Jahressicht macht der neue CO2-Preis für den Klimaschutz aus, er ist also politisch gewollt. Den weitaus größeren Teil aber macht der Preisanstieg des Rohöls aus. Für den wiederum ist zu großen Teilen das Wiederanziehen der Weltwirtschaft nach dem Lockdown verantwortlich, unterstützt von einer eher restriktiven Förderpolitik des Ölkartells Opec.

          Was heißt das für die Zukunft? Wie es mit dem Ölpreis weitergeht, weiß niemand ganz genau, wenn man ehrlich ist. Aber so weitersteigen wie seit den tiefsten Krisenmonaten im vorigen Jahr wird er nicht ewig. Vermutlich wird dieser Faktor der höheren Inflation im nächsten Jahr nachlassen, ebenso wie die Auswirkungen der Absenkung und Wiederanhebung der Mehrwertsteuer in Deutschland.

          Ob aus der vorübergehenden Inflation aber eine dauerhafte wird, das dürfte unter anderem davon abhängen, ob eine Lohn-Preis-Spirale in Gang kommt. Bis jetzt ist das nicht zu beobachten. Aber je länger die hohen, sogenannten „transitorischen“ Inflationsraten anhalten, desto weniger werden die Arbeitnehmer damit zufrieden sein, dass die Preise steigen, aber die Löhne nicht. Sie dürften irgendwann einen Inflationsausgleich fordern.

          Die Engpässe in manchen Lieferketten dagegen könnten länger anhalten als zunächst gedacht. Auch das könnte ein Faktor sein, der die Inflation länger hoch hält.

          Und auch, wenn es infolge der Pandemie zu einer Art De-Globalisierung kommt, wenn Unternehmen Teile der Produktion nach Haus holen oder als Folge der Pandemie in ihren Produktionsprozessen stärker auf Resilienz, also Krisen-Widerstandsfähigkeit, statt auf Effizienz, also Wirtschaftlichkeit achten sollten, könnte das alles noch höhere Kosten und Preise bedeuten. Die könnten über kurz oder lang auf die Verbraucher überwälzt werden.

          Noch ist also nicht ausgemacht, dass die höheren Inflationsraten nur Eintagsfliegen sind.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Ämter nutzen Daten offenbar nur selten Video-Seite öffnen

          Luca-App : Ämter nutzen Daten offenbar nur selten

          Laut einer „Spiegel“-Umfrage unter deutschen Gesundheitsämtern greifen diese nur gelegentlich auf die Informationen der Handy-App zurück. Die Anwendung ist aus Gründen des Datenschutzes umstritten. Mehrere Bundesländer verlängerten Verträge mit den App-Betreibern nicht.

          Banken fordern EZB zum Handeln auf

          Geldpolitik : Banken fordern EZB zum Handeln auf

          Die Institute glauben nicht an einen Rückgang der Inflation auf das Niveau der vergangenen Jahre. Die Rezepte der Notenbanken von gestern dürften jetzt nicht die Rezepte für morgen sein.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?