https://www.faz.net/-gv6-12t1v
Rüdiger Köhn (kön.)

Kommentar : Siemens hofft und bangt

Siemens erhebt Anspruch auf Gelder aus noch nicht ausgearbeiteten Konjunkturprogrammen. Ziel ist es sich zu positionieren: 2010 wird für Siemens ein sehr schwieriges Jahr.

          1 Min.

          Peter Löscher hat einen perfekten Widerspruch konstruiert. Der Vorstandsvorsitzende von Siemens will nach eigenen Worten nicht das Fell des Bären verteilen, solange der nicht erlegt ist. Im selben Atemzug aber macht er genau das: Ganz schön kess ist es, offen 15 Milliarden Euro Aufträge aus den Konjunkturprogrammen der Länder dieser Welt zu beanspruchen, deren Einzelheiten noch nicht ausgestaltet sind.

          Ungewöhnlich ist der Vorstoß, den andere Konkurrenten in dieser Form noch nicht gewagt haben. Viel genützt hat er nicht. Die Börse zeigte am Montag kein Interesse. Das ist aber nicht die Stoßrichtung gewesen. Löscher geht es um die Botschaft nach innen; nämlich die Länderorganisationen anzutreiben, um nicht den Anschluss gegenüber der Konkurrenz zu verpassen.

          Denn viele werden auf die vom Steuerzahler zu berappenden Infrastrukturprojekte schielen. Das heftige Buhlen beginnt erst, weshalb Druck erzeugt werden muss. Da macht sich offenkundig Nervosität gepaart mit Selbstbewusstsein breit. An allen Ecken gilt es, Geschäft zu akquirieren. Denn 2010 wird für Siemens ein sehr schwieriges Jahr mit weiteren Auftragsrückgängen, selbst wenn heute die Talsohle erreicht sein sollte.

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Weitere Themen

          Auftakt im Prozess um Maple Bank

          Cum-Ex-Geschäfte : Auftakt im Prozess um Maple Bank

          Welche Rolle hat die Führungsriege der insolventen Maple Bank in den „Cum-Ex“-Aktiendeals gespielt? Der Strafprozess dürfte lange dauern. Auch weil Personen außen vor bleiben, die zur Aufklärung beitragen könnten.

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.