https://www.faz.net/-gv6-9vs1q

Europäische Zentralbank : Ziel und Wirklichkeit

Als die Notenbank gegründet wurde, sah man den Kampf gegen eine hohe Inflation als zentrale Aufgabe. Bild: Reuters

Ein leichtes Abweichen vom Inflationsziel nach unten scheint nicht unbedingt dramatische Auswirkungen zu haben. Mit der Größenordnung von 2 Prozent jedenfalls ist die EZB in guter Gesellschaft.

          1 Min.

          Die Debatte ist eröffnet: Welches Inflationsziel soll die Europäische Zentralbank in Zukunft verfolgen? Als die Notenbank gegründet wurde, sah man den Kampf gegen eine hohe Inflation als zentrale Aufgabe. Das Ziel der „Preisstabilität“ wurde damals übersetzt als Inflation „unter 2 Prozent“, und es galt als ehrgeiziges Unterfangen.

          2003 wurde das Ziel konkretisiert auf „unter, aber nahe 2 Prozent“. Mittlerweile jedoch befasst die Notenbank sich permanent mit sehr niedrigen, statt sehr hohen Inflationsraten. Die Frage, wie die Geldpolitik auf ein starkes Abweichen vom Ziel nach unten reagieren soll, hat deshalb über die Jahre an Bedeutung gewonnen. Sicherlich gibt es Gefahren für die Wirtschaft, wenn die Preise über längere Zeit fallen und „Deflation“ herrscht.

          Ein leichtes Abweichen der Inflation vom Inflationsziel nach unten aber scheint nicht unbedingt dramatische Auswirkungen zu haben, wie die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen. Das alles wird man jetzt im Rahmen der EZB-Strategieüberprüfung noch einmal diskutieren müssen. Mit der Größenordnung von 2 Prozent jedenfalls ist die EZB in guter Gesellschaft – etwa 60 Notenbanken der Welt bewegen sich in dieser Klasse.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Die Wall Street erlebte den schlechtesten Tag seit zwei Jahren. Ein Ende ist nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Kampf um Idlib : Ankara entdeckt die Nato wieder

          In Syrien hält allein Wladimir Putin den Schlüssel in der Hand, die Katastrophe von Idlib abzuwenden. Soll­te Russ­land aber tür­ki­sche Städ­te bom­bar­dieren, droh­t ein Flä­chen­brand.

          Binde ein und herrsche : Laschets Modell der CDU

          Armin Laschet hat verschiedene Parteiströmungen in seinem Düsseldorfer Kabinett. Nun will er das System auf die CDU-Spitze übertragen. Der Landesverband nominiert das Duo Laschet/Spahn für den Parteivorsitz.
          Urheberrechte? Der Medienstaatsvertrag höhlt sie aus.

          Medienstaatsvertrag : Das Ende des Urheberrechts ist nahe

          Der von den Ländern kürzlich beschlossene Medienstaatsvertrag gilt als große Sache: Endlich würden auch die großen Online-Konzerne reguliert. Aber wie? Auf Kosten der Urheber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.