https://www.faz.net/-gv6-9lzrx

Rekordbestände : Alternativen zum Gold

Daraus wird ein Goldbarren. Bild: Reuters

Angesichts fehlender Zinsen spricht derzeit weniger gegen Gold als zu anderen Zeiten. Andererseits wäre mit Aktien wohl deutlich mehr zu holen.

          Es gilt einen Rekord zu vermelden, und zwar einen bemerkenswerten. 8918 Tonnen Gold halten die deutschen Privatanleger, Edelmetall im Wert von rund 326 Milliarden Euro. Das ist so viel wie noch nie.

          Die Zahl basiert zwar nur auf Fortschreibungen, eine exakte Statistik darüber gibt es nicht. Gleichwohl unterstützt die Zahl noch einmal das Bild vom deutschen Privatanleger als einem eher vorsichtigen Menschen, der sein Geld lieber auf dem Girokonto belässt, als es in Aktien zu stecken.

          Und der stärker als die Menschen in anderen Ländern auch zum Gold greift, weil es ihm Sicherheit zu versprechen scheint. In Zeiten, in denen es für festverzinsliche Formen der Geldanlage kaum Zinsen gibt, spricht weniger gegen eine Anlage in Gold als sonst. Es sind in diesem Sinne fast ideale Zeiten für Gold.

          Gleichwohl kann ein geschickter Anleger mit breit gestreuten Aktien-Investments langfristig der Niedrigzinsphase besser ein Schnippchen schlagen als mit dem Edelmetall. Dessen Preis ist schließlich allen möglichen Faktoren ausgesetzt und schaffte es zuletzt entgegen den sehr zuversichtlichen Bankenprognosen kaum längere Zeit über die Marke von 1300 Dollar je Unze.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

          Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.