https://www.faz.net/-gv6-8dxhb

Kommentar : Die nächste Börsenfusion

  • -Aktualisiert am

Wenn Deutsche Börse und LSE fusionieren, sollte klar sein: Der Hauptsitz kann nur in Frankfurt sein. Sonst wäre der Preis zu hoch.

          1 Min.

          Carsten Kengeter will die Deutsche Börse in allen Geschäftsbereichen an die Weltspitze führen. Der neue Vorstandsvorsitzende lässt kaum eine Gelegenheit aus, um dieses Ziel zu betonen.

          Nun soll ein Zusammenschluss mit der Londoner Börse die Deutsche Börse diesem Ziel vor allem im Aktienhandel näherbringen. Doch der Preis dafür ist hoch. Zu kaum einem Zeitpunkt in den vergangenen Jahren war die Bewertungsrelation zwischen Deutscher Börse und der London Stock Exchange so ungünstig für die deutsche Seite wie jetzt. Noch bleibt eine Mehrheit von 54 zu 46 Prozent, die muss am Ende der Verhandlungen auch stehen.

          Klar sollte sein, dass die neue Börse ihren Hauptsitz nur in Frankfurt haben kann, auch der Vorstandsvorsitzende sollte von der Deutschen Börse kommen. In allen anderen Fällen wäre der Preis aus Sicht des Finanzplatzes Frankfurt für den Zusammenschluss zu hoch.

          Die Deutsche Börse ist seit Jahren die führende europäische Börse. London ist nur im Aktienhandel und den Börsengängen stark, hat aber viel mehr Liquidität. Die Deutsche Börse sollte sich ihre führende europäische Rolle im Übermut einer Großfusionen nicht nehmen lassen.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der schottische Staatsphilosoph David Hume (1711 bis 1776) war einer der ersten, der sich zur Staatsverschuldung geäußert hat.

          Staatsverschuldung : Zerstörerischer Staatskredit

          Das Für und Wider von Staatsverschuldung ist ein wichtiges Thema unter bekannten Philosophen wie David Hume und Ökonomen wie Lorenz von Stein. Heutzutage geraten aber vor allem die Einwände in Vergessenheit.
          Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalnyj im Februar während eines Prozesses in einem Gerichtssaal in Moskau

          Russland sperrt Online-Kanäle : Kein Publikum für Putins Gegner

          Die Schikanen gegen Alexej Nawalnyj und seine Organisationen gehen weiter. Nach der Sperrung Dutzender Internetseiten will die Medienaufsicht nun gegen Youtube-Kanäle vorgehen. Doch der russische Oppositionsführer hat einen Plan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.