https://www.faz.net/-gv6-8dxhb

Kommentar : Die nächste Börsenfusion

  • -Aktualisiert am

Wenn Deutsche Börse und LSE fusionieren, sollte klar sein: Der Hauptsitz kann nur in Frankfurt sein. Sonst wäre der Preis zu hoch.

          1 Min.

          Carsten Kengeter will die Deutsche Börse in allen Geschäftsbereichen an die Weltspitze führen. Der neue Vorstandsvorsitzende lässt kaum eine Gelegenheit aus, um dieses Ziel zu betonen.

          Nun soll ein Zusammenschluss mit der Londoner Börse die Deutsche Börse diesem Ziel vor allem im Aktienhandel näherbringen. Doch der Preis dafür ist hoch. Zu kaum einem Zeitpunkt in den vergangenen Jahren war die Bewertungsrelation zwischen Deutscher Börse und der London Stock Exchange so ungünstig für die deutsche Seite wie jetzt. Noch bleibt eine Mehrheit von 54 zu 46 Prozent, die muss am Ende der Verhandlungen auch stehen.

          Klar sollte sein, dass die neue Börse ihren Hauptsitz nur in Frankfurt haben kann, auch der Vorstandsvorsitzende sollte von der Deutschen Börse kommen. In allen anderen Fällen wäre der Preis aus Sicht des Finanzplatzes Frankfurt für den Zusammenschluss zu hoch.

          Die Deutsche Börse ist seit Jahren die führende europäische Börse. London ist nur im Aktienhandel und den Börsengängen stark, hat aber viel mehr Liquidität. Die Deutsche Börse sollte sich ihre führende europäische Rolle im Übermut einer Großfusionen nicht nehmen lassen.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Keine Zeit für die perfekte Lösung

          Nachhaltige Finanzindustrie : Keine Zeit für die perfekte Lösung

          Wie schnell die Finanzbranche sich in Richtung Nachhaltigkeit transformieren soll, darüber wurde auf dem European Sustainable Finance Summit unter anderem mit Deutsche-Bank-Chef Sewing diskutiert. Die Ansichten gingen durchaus auseinander.

          Topmeldungen

          Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

          Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Finanziell gehe es ihm nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.
          Aserbaidschanische Soldaten schießen auf die Kontaktlinie der selbsternannten Republik Nagornyj Karabach – Aufnahme aus Filmmaterial, das das aserbaidschanische Verteidigungsministerium am Sonntag veröffentlicht hat

          Konflikt um Nagornyj Karabach : Jeder feiert seine Erfolge

          Bei den neu entflammten Kämpfen in Nagornyj Karabach ist die Propaganda ein wichtiges Mittel. Doch die Parteien erhalten auch international Hilfe – aus Russland und der Türkei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.