https://www.faz.net/-gv6-9lxru

Deutscher Aktienmarkt : Wie lange noch?

  • -Aktualisiert am

Der Blick von oben auf die Dax-Kurstafel. Bild: dpa

Der Dax hat sich seit Jahresbeginn gut erholt. Vielleicht ist es jetzt ratsamer, etwas Vorsicht walten zu lassen.

          Ein Hindernis für steigende Aktienkurse wurde schon mal abgeräumt: Der Brexit darf sich nun bis Ende Oktober Zeit lassen, das haben die Briten mit der EU vereinbart. Ein ungeregelter Rauswurf Großbritanniens am vergangenen Freitag, dem bisherigen Stichtag, wurde damit verhindert. Er hätte die Börsen erbeben lassen.

          So können sich die Finanzmärkte nun wieder voll auf die Entwicklung der Unternehmensergebnisse konzentrieren, die die Kurse traditionell am stärksten beeinflusst. Da trifft es sich gut, dass in Amerika gerade die Berichtssaison für das erste Quartal begonnen hat und die deutschen Unternehmen bald folgen werden.

          Aussichten sind nicht so gut

          Die Zahlen werden Aufschluss geben, ob die kräftige Erholung der Aktienkurse in den ersten Monaten des Jahres nicht ein wenig zu optimistisch war. Immerhin notiert der amerikanische Aktienmarkt schon wieder fast auf seinem historischen Höchststand vom September und hat damit die hohen Kursverluste im Herbst aufgeholt. Es war der beste Jahresauftakt seit 20 Jahren. Der Dax hat sogar die Marke von 12 000 Punkten wieder erreicht.

          Die Aussichten, dass es so fröhlich weitergeht, sind allerdings nicht so gut. In Amerika dürften die Gewinne der Unternehmen erstmals seit 2016 wieder gesunken sein. Vor allem Technologie- und Energiefirmen könnten größere Einbußen bekanntmachen. Die Banken legten schon unterschiedliche Zahlen vor: JP Morgan überraschte positiv, Wells Fargo überzeugte nicht.

          In der kommenden Woche wollen weitere Großbanken wie Goldman Sachs Zahlen veröffentlichen. Spannend werden bei allen Unternehmen die Ausblicke auf die weiteren Quartale sein. Denn bisher gehen Analysten nur von einer Delle aus, im Gesamtjahr sollen die Gewinne steigen.

          Das würde auch die deutschen Börsen unterstützen, die sich an den amerikanischen orientieren. Die heimischen Firmen werden in der Berichtssaison vermutlich wenig zu weiteren Aktienkursgewinnen beitragen. Die Autobauer haben schon sinkende Absatzzahlen gemeldet, und auch für den Rest der Dax-Firmen werden für das Gesamtjahr bestenfalls stagnierende Gewinne erwartet.

          So ist es sicher nicht verkehrt, am Aktienmarkt derzeit etwas vorsichtiger zu werden. Für neue Aktienkäufe könnte es in diesem Jahr noch tiefere Einstiegskurse geben.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Anleger trennen sich von Chipwerten

          Huawei-Streit : Anleger trennen sich von Chipwerten

          Präsident Trump treibt im Zuge des Handelsstreits den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei in die Enge und setzt diesen auf die Schwarze Liste. An der Börse stehen die Kurse aller Chipwerte deutlich unter Verkaufsdruck.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          FAZ.NET-Sprinter : May und das nächste „Maybe“

          Es wird gewählt. Und dieses Mal kann niemand behaupten, die letzten Wochen seien unpolitisch gewesen. Was an diesem Wochenende außer Europa sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.