https://www.faz.net/-gv6-14woa
 

Kommentar : Das kommt einem griechisch vor

  • -Aktualisiert am

Sagt man bald „gegriecht“ statt „getürkt“ und kommen einem die Dinge „griechisch“ und nicht mehr „spanisch“ vor? Die Chancen stehen zum Leidwesen der Anleger gut.

          1 Min.

          Griechenland hat gute Chancen, einen prominenten Rang in der Alltagssprache zu bekommen. Die Regierung des Landes setzt seit Jahren Maßstäbe im Umgang mit Wahrheit und Fakten. Schon den Beitritt zur Währungsunion hat Griechenland nur mit gefälschten - früher hätte man gesagt „getürkten“ - Zahlen geschafft. Die Verschuldung war viel höher, als es die Griechen darstellten.

          Danach stimmte kaum ein Jahresbericht über den Stand der Schulden, wie sich oft erst im Nachhinein herausstellte. Selbst der jüngst auf 12,7 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung nach oben korrigierte Wert des Staatsdefizits muss nicht stimmen. Es ist also kein Wunder, dass die Märkte den jüngsten Beteuerungen der griechischen Regierung nicht glauben wollen.

          Mal werden Berichte, sie habe in China um Schutz und Schirm in der Schuldenkrise gebettelt, klar dementiert. Dann soll es doch wieder Gespräche und Besuche in China geben. Entsprechend groß ist das Misstrauen der Anleger, denen das Ganze nur noch griechisch vorkommt.

          Topmeldungen

          So wird man ihn nicht mehr sehen: Dirk Nowitzki im Trikot der Dallas Mavericks, hier im April 2019

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.