https://www.faz.net/-gv6-9reo9
 

Warten auf den Austritt : Alles Brexit oder was?

  • -Aktualisiert am

Seit mehr als drei Jahren warten wir auf den Brexit. Allein die Vorbereitungen für den Austritt zeigen Verluste auf – für Großbritannien und Europa.

          1 Min.

          „Wo warst du, als die Briten den Brexit beschlossen?“ Viele werden die Frage mit „im Tiefschlaf“ beantworten. Zur Nachtruhe hatten sich viele am 23. Juni 2016 begeben, als klar schien, dass sich die Brexit-Gegner wohl durchgesetzt hatten. Wer abends mit dieser Gewissheit zu Bett gegangen war, konnte morgens das Ergebnis kaum glauben: Brexit.

          Zwar ist immer noch nicht das passiert, wofür die Briten vor über drei Jahren gestimmt haben, aber dennoch haben die Brexit-Vorbereitungen viele Fakten geschaffen. Die Finanzplätze zum Beispiel haben sich neu sortiert. Die Tatsache, dass der bisher mit Abstand wichtigste Finanzmarkt London nicht mehr Teil der EU ist, muss Konsequenzen haben. Frankfurt hatte sich mehr versprochen, aber Paris hat vorgemacht, dass es sich lohnt, den Finanzplatz zur Chef-, oder besser Präsidentensache zu machen.

          Analysten der Denkfabrik New Financial haben jüngst ausgerechnet, dass der Austritt Großbritanniens auch bedeutet, dass der Anteil der EU am globalen Kapitalmarkt von 21 auf 14 Prozent sinken wird. Die EU-Wirtschaft wird damit wieder abhängiger von der Kreditvergabe durch Banken. Das wäre wohl eher ein Rückschritt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag.

          Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

          Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.
          Durs Grünbein, 1989 vor dem Reichstag

          Durs Grünbein im Gespräch : Ohne Mauer keine DDR

          Ist Freiheit eine körperliche Erfahrung? Und was geschah im Oktober vor dreißig Jahren in der DDR? Eine Fragestunde mit Durs Grünbein.
          Darf nicht mehr für den FC St. Pauli spielen: Cenk Sahin

          Nach umstrittenem Türkei-Post : St. Pauli schmeißt Profi Sahin raus

          Weil er die Vereinswerte mehrfach missachtet habe, werde Fußballprofi Cenk Sahin „zum Schutze aller Beteiligter“ freigestellt, teilt der FC St. Pauli mit. Sahin demonstrierte zuvor seine Unterstützung für die türkische Militäroffensive in Syrien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.