https://www.faz.net/-gv6-9psr0

BGH urteilt : Können Passagiere bei Flugausfall zweifach Entschädigung verlangen?

  • Aktualisiert am

Wenn der Flieger verspätet ist, kann der finanzielle Schaden größer sein als die vorgesehenen Ausgleichszahlungen. Bild: dpa

Für verspätete Flüge können Passagiere pauschale Entschädigungen verlangen. Doch, was wenn der Schaden deutlich größer ist? Darüber hat am Dienstag der BGH zu befinden.

          Wenn Flüge sich lange verspäten oder ganz ausfallen, bekommen Passagiere eine Entschädigung. Dieses Recht ist unbestritten. Dennoch landen immer wieder Fälle vor Gericht. Der Bundesgerichtshof befasst sich am Dienstag in Karlsruhe mit der Frage, ob die möglichen Arten von finanziellem Ausgleich addiert werden dürfen oder miteinander verrechnet werden müssen.

          Hintergrund sind zwei ähnliche Fälle: Eine Fluggesellschaft verweigerte Passagieren die Mitnahme von Frankfurt am Main nach Las Vegas. Sie flogen am folgenden Tag über die kanadische Stadt Vancouver und kamen mit mehr als 30 Stunden Verspätung in Las Vegas an. Sie verlangten Hotel- und Mietwagen- sowie Rechtsanwaltskosten.

          Andere Fluggäste wollten von Frankfurt am Main nach Windhoek in Namibia fliegen. Der Abflug verzögerte sich, die Reisenden trafen mit einem Tag Verspätung am Ziel ein. Statt in der gebuchten Safari Lodge mussten sie zunächst in Windhoek übernachten. Die Reisenden verlangen die Erstattung der dafür entstandenen Kosten. Die Fluggesellschaften zahlten jeweils 600 Euro nach der Fluggastrechteverordnung. Passagiere und Fluggesellschaften streiten jetzt um die Höhe der Gesamtsumme aus individuellem Schadenersatz und pauschaler Entschädigung.

          In den Vorinstanzen vor dem Amtsgericht und dem Landgericht in Frankfurt am Main hatten die Kläger verloren. Die Richter hatten auf den Grundsatz der Vorteilsausgleichung hingewiesen. Der Fluggast könne zwischen den beiden Arten der Entschädigung wählen. Wer den pauschalierten Ersatz für materiellen und immateriellen Schaden nach der Fluggastverordnung beanspruche, müsse ihn sich auf Schadenersatzforderungen nach nationalem Recht anrechnen lassen.

          In der Verordnung heißt es zwar, sie gelte unbeschadet eines weiter gehenden Schadensersatzanspruchs des Fluggastes. Aber: „Die nach dieser Verordnung gewährte Ausgleichsleistung kann auf einen solchen Schadensersatzanspruch angerechnet werden“.

          Weitere Themen

          Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Umbau : Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Die zweitgrößte Privatbank könnte ihr Filialnetz ausdünnen. Dabei geht es ihr weniger um die Kosten – vor allem sollen bessere Standorte her. Ein kostenfreies Girokonto soll es weiter geben.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.