https://www.faz.net/-gv6-9z60e

Chance für Gründer : Können Finanz-Startups die Corona-Krise nutzen?

Mehr Zeit zuhause am Smartphone: Viele Menschen greifen in der Corona-Krise verstärkt auf die Dienste von Fintechs zurück. Bild: www.plainpicture.com

Die Krise ab 2008 sorgte für eine Welle neuer Gründungen in der Finanzbranche. Dieses mal erleiden die etablierten Geldhäuser keinen großen Vertrauensverlust. Profitieren Fintech-Gründer trotzdem von der Corona-Krise?

          5 Min.

          Krisen wirken oft wie Katalysatoren auf junge Unternehmen, so auch die Finanzkrise 2008 für die Fintech-Branche. Während das Vertrauen in traditionelle Banken schlagartig schwand, orientierten sich viele junge Talente in der Branche um und entwickelten ihre eigenen Ideen außerhalb großer Konzerne. „Viele von Lehman Brothers’ besten Angestellten, die nach dem Zusammenbruch der Bank gingen, entschieden sich, ihr eigenes Geschäft zu starten“, erzählt etwa der Gründer und Chef der britischen Neo-Bank Revolut, Nikolay Storonsky. Bis zum Zusammenfall der Investmentbank arbeitete er als Händler in der damaligen Wall-Street-Institution. Eine Generation von Entrepreneuren sei aus der Asche gestiegen, so Storonsky – aber viele seien desillusioniert worden vom Finanzsystem.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Wie Revolut, heute eines der wertvollsten Fintechs Europas und 2015 gegründet, entstanden rund um die Finanzkrise herum zahlreiche Finanz-Start-ups, die mittlerweile Bewertungen von mehreren Milliarden Dollar aufweisen wie etwa das amerikanische Fintech Stripe. Das 2010 gegründete Unternehmen ist das derzeit am höchsten bewertete Start-up der Welt mit schätzungsweise 36 Milliarden Dollar – und damit sogar wertvoller als das Raumfahrtunternehmen Space X von Elon Musk.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.
          Prinz Abdulaziz bin Salman Al Saud (3.von links) führt am 10. April den Vorsitz bei einem virtuellen Treffen der G-20-Energieminister

          Corona und Ölpreis-Verfall : Saudi-Arabiens doppelte Krise

          Eigentlich wollte Saudi-Arabien im Jahr der G-20-Präsidentschaft sein internationales Ansehen aufpolieren. Nun steckt das Land in einer politischen und wirtschaftlichen Krise, die noch vor kurzem unvorstellbar war.