https://www.faz.net/aktuell/finanzen/koenigstein-villa-von-pleite-unternehmer-steht-zum-verkauf-18029012.html

Luxusimmobilien : Villa von Milliarden-Pleitier Schneider steht zum Verkauf

Die Villa Andreae in Königstein stammt aus dem Jahr 1891. Bekannt wurde sie unter anderem durch ihren früheren Eigentümer Jürgen Schneider. Bild: Michael Kretzer

Luxusimmobilien steigen weiter im Preis – mit erheblichen Unterschieden je nach Lage, Alter und Zuschnitt. Unter den historischen Villen des Taunus’ beispielsweise stehen jetzt zwei besonders illustre Bauwerke zum Verkauf.

          4 Min.

          Im kleinen Taunusörtchens Königstein, nicht weit von Frankfurt, steht gerade eine ungewöhnliches Gebäude zum Verkauf: Eine schlossartige Villa, mit imposanten Giebeln und einem Turm, auf einem kleinen Hügel gelegen. Sie hat immerhin 29 Zimmer, 1520 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche und ist von einem 20.000 Quadratmeter großen parkartigen Gelände mit einem Zaun mit goldenen Spitzen umgeben. Das Haus stammt aus den 19. Jahrhundert, ist denkmalgeschützt und gilt neben der Burgruine als „stadtbildprägend“ für das Taunusstädtchen, wie es heißt. Als möglicher Preis werden 10 Millionen Euro genannt.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Besondere dabei: Die „Villa Andreae“, wie das Gebäude nach seinem Bauherrn von 1891 heißt, gehörte Ende der 1980er, Beginn der 1990er Jahre dem Immobilienunternehmer Jürgen Schneider. Der „Baulöwe“ sorgte 1994 mit einer Milliardenpleite für Aufsehen – der Anlass für den früheren Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper, offene Handwerkerrechnungen in zweistelliger Millionenhöhe im Vergleich zum Gesamtschaden als „Peanuts“ zu bezeichnen. Daraus wurde das Unwort des Jahres 1994.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.