https://www.faz.net/-gv6-af73b

Aktie im Blick : Warum Anleger vor Knorr-Bremse zurückschrecken

Arbeiterin in einer Fabrik von Knorr-Bremse in Aldersbach Bild: © 2018 Bloomberg Finance LP

Knorr-Bremse hatte Interesse daran, den Automobilzulieferer Hella zu kaufen. Von dieser Schnapsidee hat sich die Aktie heute noch nicht erholt. Gelingt es dem Chef des Unternehmens, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen?

          4 Min.

          Die Börse verzeiht nur langsam. Noch immer haben die Investoren des Nutzfahrzeug- und Zugzulieferers Knorr-Bremse nicht verwunden, was der neue Vorstandsvorsitzende Jan Mrosik mit einer schockierenden Nachricht Ende Juni losgetreten hatte: Das M-Dax-Unternehmen bekundete ganz offiziell ein Interesse an dem Autozulieferer und Leuchtenhersteller Hella; Kaufpreis so um die 7 Milliarden Euro, unpassend für den potentiellen Käufer, ohne Verbundvorteile, strategische Per­spektiven, geschweige denn Sinnhaftigkeit. In Minuten rauschte der Aktienkurs nach unten. Über einige Tage summierte sich der Kursverlust auf 20 Prozent.

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Die Anleger wussten sofort: Ein derartiger Zukauf ist eine Schnapsidee. Der Vorstand benötigte für diese Erkenntnis eine Woche. Am 7. Juli kam die Botschaft, dass man einen Erwerb nicht weiter verfolge. Vergangene Woche waren sich der französische Autozulieferer Faurecia und Hella mit einem Kaufwert von 6,8 Milliarden Euro handelseinig geworden. Knorr-Bremse in München aber leidet unverändert an einer Kursschwäche und unter dem verspielten Vertrauen eines in Akquisitionsfragen nicht trittsicheren Vorstandes. Der Eindruck hat sich festgesetzt, dass Größe vor Risiko geht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Anleger greifen gerne zu ETF. Doch die sind komplizierter als es zunächst scheint.

          Einfach erklärt : Wie ETF tatsächlich funktionieren

          ETF sind heutzutage in aller Depots. Doch wie funktioniert das Vehikel eigentlich wirklich? Eines ist sicher, jedenfalls nicht wie Fonds zu Opas Zeiten.
          Markus Söder beim Online-Interview in der Münchener Staatskanzlei

          Markus Söder im Interview : „Russland ist kein Feind Europas“

          Markus Söder verlangt Augenmaß bei Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine sieht er nicht in der NATO und Nord Stream 2 möchte er in jedem Fall in Betrieb nehmen. Wenn nicht, könne es in Deutschland „sehr kalt“ werden.