https://www.faz.net/-gv6-ag3zt

Keine Kreditfunktion : US-Börsenaufsicht grätscht in Coinbase-Pläne

  • Aktualisiert am

Brian Armstrong muss zurückrudern. Bild: Picture Alliance

Anders als angekündigt wird die größte amerikanische Kryptobörse keine Kreditfunktion anbieten können. Dabei gab sich Coinbase zuvor selbstbewusst.

          1 Min.

          Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat ihre Muskeln spielen lassen: Anders als geplant wird die größte amerikanische Kryptobörse Coinbase keine Kredite anbieten. Dem voraus ging ein längerer Streit, der durchaus mit harten Bandagen geführt wurde.

          Doch von vorn: Ursprünglich plante Coinbase eine Krypto-Kreditfunktion. Das ganze sollte „Lend“ heißen und gibt es in ähnlicher Form bereits. Nutzern würde es so ermöglicht, ihre eigenen Kryptowährungen an die Börse zurückzuleihen, allerdings zu deutlich höheren Zinssätzen als etwa bei Sparbüchern. Coinbase selbst sprach von 4 Prozent und wollte es auf den Stablecoin USD Coin beschränken, der an den Dollar gekoppelt ist. Den Börsenaufsehern schmeckte das gar nicht, und sie drohten mit Klage gegen Coinbase.

          Das wiederum verstand der börsennotierte Konzern nicht und veröffentlichte einen Post auf dem Blog: „Die SEC hat uns mitgeteilt, sie wolle uns verklagen. Und wir wissen nicht warum.“ Nun veröffentliche Coinbase ein Update zu den Plänen und damit eine Absage an das Produkt: „Während wir unsere Arbeit fortsetzen, um regulatorische Klarheit für die Kryptoindustrie insgesamt zu schaffen, haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, das Programm nicht zu starten.“

          Weitere Themen

          Die Billionen-Dollar-Wette

          FAZ Plus Artikel: Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.