https://www.faz.net/-gv6-9rz50

F.A.Z. Exklusiv : Kampf gegen Geldwäsche überfordert die Aufseher

  • -Aktualisiert am

Für die Koordination im Kampf gegen Geldwäsche ist die Zentralstelle für Finanzuntersuchung (FIU) zuständig. Bild: dpa

Die Zahl der Verdachtsfälle, an denen die Behörde FIU arbeitet, hat sich verdoppelt. Die Verdachtsmeldungen vor allem durch Online-Banken steigen immens. Ein Finanzpolitiker bezeichnet Deutschland wegen des Bearbeitungsstaus als „El Dorado“ für Geldwäscher.

          2 Min.

          Der von der Bundesregierung ausgerufene Kampf gegen Geldwäsche geht nur schleppend voran. Die für die Koordination zuständige Zentralstelle für Finanzuntersuchungen (FIU) scheint überlastet zu sein. Das geht aus Antworten des Bundesministeriums der Finanzen auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Markus Herbrand hervor, die der F.A.Z. vorliegen. Demnach waren im August 46.032 Verdachtsfälle in Bearbeitung durch die FIU. Das sind fast doppelt so viele wie im Februar mit 24.300.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die offenen Fälle wurden von der FIU gesichtet und erstbewertet, jedoch noch nicht abschließend entschieden. Laut Herbrand könnte der starke Anstieg damit zu tun haben, dass immer mehr Fälle gemeldet werden. „Es kann aber auch sein, dass die FIU mit ihrem Arbeitspensum einfach nicht hinterherkommt“, sagte Herbrand der F.A.Z. Auf jeden Fall sei es ein fatales Zeichen an Geldwäscher und Terrorismusfinanziers, dass die Aufsicht ihnen kaum auf die Schliche kommen könne. „Deutschland ist ein El Dorado für Geldwäscher“, kritisiert der Abgeordnete.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Ein türkisches Explorationsschiff vor der Küste Zyperns im August.

          Libyen-Krieg : Die Türkei und Russland kämpfen um Tripolis

          Ankara strebt nach mehr Macht im östlichen Mittelmeer. Das ruft nicht nur einen Konflikt mit der EU hervor, sondern wirkt sich auch auf den Krieg in Libyen aus – dort steht die Türkei nun Russland gegenüber.
          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?