https://www.faz.net/-gv6-adtio

Superreicher Hedgefondsmanager : Sie nannten ihn Tiger

Der Hedgefondsmanager Julian Robertson, Jahrgang 1932, auf seinem Golfplatz Bild: Vaughan Leighton Brookfield/Redu

Julian Robertson ist einer der besten Anleger aller Zeiten. Die einflussreichsten Fondsmanager der Welt gingen bei ihm in die Lehre. Sein Investmentkonzept beruht vor allem auf harter Arbeit.

          5 Min.

          Einmal im Jahr lud der Hedgefondsmanager Julian Robertson seine Mitarbeiter zu einem Betriebsausflug der besonderen Art ein. Amerikas Börsenmagazine bezeichneten den Mann Ende der 1980er Jahre als „Magier der Märkte“, ihm selbst aber gefiel ein anderer Name viel besser: Tiger. Die Raubkatze machte Robertson zu seinem Markenzeichen, so hieß der von ihm gegründete Fonds, viele Jahre lang einer der erfolgreichsten Fonds der Welt. Und so mutig wie Tiger mussten sich auch seine Mitarbeiter verhalten, wenn sie während des Betriebsausflugs den Respekt des Chefs für sich gewinnen wollten.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Robertson ließ seine Mannschaft meist für ein Wochenende nach Idaho bringen, in eine Bergregion, die bezeichnenderweise den Namen „Sawtooth Mountains“ (Sägezahn-Berge) trägt. Dort erwartete aber kein gemütlicher Aufenthalt auf der Berghütte die Teilnehmer, sondern ein harter sportlicher Wettkampf. Es galt, bei Wind und Wetter steile Schluchten zu überqueren, in eiskalten Seen zu schwimmen und Baumstämme zu Flößen zusammenzubinden. Als Belohnung gab es nicht etwa die Aussicht auf ein weiches Bett, sondern eine Nacht im Zelt. In der Regel verfügte Robertson, dass sich die größten Rivalen ein Zelt teilen mussten. „Smart, ehrlich und kompetitiv“ – das seien die wichtigsten Eigenschaften eines Hedgefondsmanagers, sagt Robertson noch heute, wenn er dem amerikanischen Börsenfernsehen eines seiner seltenen Interviews gibt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.