https://www.faz.net/-gv6-705ai

JP Morgan : Museumschefin überwacht bei JPM Bankrisiken

  • Aktualisiert am

Der JP Morgan Hauptsitz in New York Bild: REUTERS

Nach der gewagten Anlagestrategie wird nun die Qualifikation der Risikoaufseher von JP Morgan in Frage gestellt. Keiner im Gremium ist vertraut mit der Finanzindustrie.

          Die führenden Risikoaufseher im Verwaltungsrat der amerikanischen Großbank JPMorgan Chase & Co. können auf ein recht buntes Berufsleben zurückblicken. Eine von ihnen ist Direktorin des American Museum of Natural History, die beim Versicherer American International Group (AIG), der im Herbst 2008 vom Staat gerettet werden musste, in einem Führungsgremium saß. Ein anderer ist der Enkel eines Milliardärs, und ein weiterer leitete früher ein Unternehmen, das unter anderem Arbeitsstiefel herstellt.

          Das Trio im Einzelnen: Der 58 Jahre alte James Crown, der vor mehr als einem Vierteljahrhundert einmal an der Wall Street beschäftigt war, leitet die Investmentfirma Henry Crown & Co. in Chicago und gehört dem Verwaltungsrat des Rüstungskonzerns General Dynamics Corp. an. Er überwacht ebenso das Risikomanagement von JP Morgan wie Ellen Futter und David Cote. Die 62 Jahre alte Futter ist Präsidentin des American Museum of Natural History in New York, und Cote ist der Vorstandsvorsitzende vom Mischkonzern Honeywell International Inc. Sieben Mal hat sich das Gremium im letzten Jahr getroffen. Die letzte personelle Veränderung lag im Jahre 2008.

          Erfahrene Manager fehlen

          Was im Risikomanagement der größten Bank in den Vereinigten Staaten eher fehlt - und das unterscheidet JP Morgan von ihren wichtigen Konkurrenten - sind erfahrene Manager, die bei Banken gearbeitet haben und sich im Umgang mit finanziellen Risiken auskennen. Das einzige Mitglied mit Erfahrung an der Wall Street, James Crown, ist seit 25 Jahren nicht mehr in der Finanzindustrie tätig gewesen.

          „Ich finde es schwer zu glauben, dass hier Leute sitzen, die für die Aufgabe gut geeignet sind“, sagte Finanzprofessor Anat Admati von der Stanford University, ein ausgewiesener Spezialist für Fragen der Unternehmensführung. Beim Management der Risiken von JP Morgan handele es sich schließlich um eine gewaltige Aufgabe. Im Branchenvergleich leistet sich nur noch die Bank of America eine vergleichbar kleine Risikomanagementabteilung wie JP Morgan.

          Spätestens seitdem CEO Jamie Dimon am 10. Mai den gewaltigen Handelsverlust von mindestens 2 Milliarden Dollar beim Geschäft mit Kreditderivaten offengelegt hatte, befindet sich die Bank in einer Art Ausnahmezustand. Der Aktienkurs der Bank mit Sitz in New York ist seitdem um 17 Prozent eingebrochen. Rund ein halbes Dutzend Behörden ermitteln mittlerweile in der Sache - darunter das Justizministerium in Washington und die amerikanische Börsenaufsicht SEC.

          Es begann mit Händlern in der Londoner Niederlassung, die sich um überschüssige Liquidität kümmern sollen. Sie veranlassten Wetten auf Kreditderivate. Die Leiterin der Abteilung, Ina Drew, trat wegen der Verluste zurück. Dimon hatte die Abteilung von einem beschaulichen Rentenhandel für Staatsanleihen zu einem Profitcenter mit wachsendem Hang zu exotischen und spekulativen Wetten gemacht.

          Weitere Themen

          Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Digitales Geld : Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Die Bundesbank sieht großes Potential für Facebooks Libra und andere Digitalwährungen. Diese müssten jedoch den Zielen der Geldwertstabilität folgen und die Regeln für einen fairen Wettbewerb einhalten.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.