https://www.faz.net/-gv6-a54sb

Direktbank ING : Jetzt will auch der Preisbrecher Negativzinsen

Nick Jue ist der Vorstandschef der ING in Deutschland Bild: Wolfgang Eilmes

Mit außerordentlich hohen Zinsen auf Tages- und Festgeld ist die Direktbank ING groß geworden. Nun führt auch sie Strafzinsen ein.

          1 Min.

          In den Abwehrkampf gegen neue Einlagen steigt nun auch eine Bank ein, die über Jahre mit außerordentlich hohen Zinsen auf Tages- und Festgeld Kunden gewonnen hat. Seit Dienstag verlangt die größte deutsche Direktbank ING einen Negativzins von 0,5 Prozent bei allen neu eröffneten Konten, auf die mehr als 100.000 Euro gelegt werden. Das gilt sowohl für Girokonten und Basiskonten als auch für das als Extra-Konto bezeichnete Tagesgeld. Über entsprechende Pläne hatte die F.A.Z. schon im August berichtet.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hintergrund ist, dass die Europäische Zentralbank schon seit einigen Jahren Strafzinsen von Banken verlangt, die überschüssige Kundeneinlagen bei ihr parken. „Wir konnten uns dieser Entwicklung lange widersetzen und haben die, durch hohe Geldzuflüsse in Verbindung mit dem negativen Einlagenzins der EZB entstehenden Kosten durch unser bestehendes Anlageportfolio ausgeglichen“, hieß es von der Bank.

          Werben für Wertpapiere

          Das sogenannte Verwahrentgelt werde vom 1. Februar 2021 fällig und im März 2021 erstmals vom Konto eingezogen, erläuterte die Bank in einer Mitteilung. Ein Sprecher des Instituts betonte gegenüber der F.A.Z., dass im ersten Halbjahr 2020 deutlich weniger als 1 Prozent der neu eröffneten Konten über der Grenze von 100.000 Euro lagen.

          Wie andere Institute auch, versucht die ING ihre Kunden dazu zu bewegen, in Wertpapiere zu investieren, statt das Geld einfach auf dem Konto liegen zu lassen. Dafür kooperiert die Bank unter anderem mit dem Münchener Robo-Advisor Scalable Capital, der eine automatisierte Anlageberatung verspricht und das Geld der Kunden vornehmlich in passive Indexfonds (ETF) investiert. Bei Sparplänen ermöglicht die Bank inzwischen Sparraten ab einem Euro. 

          Weitere Themen

          Der große Streit über die Inflation

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.

          Holen, was zu holen ist

          Neue Anleihen : Holen, was zu holen ist

          Zwar steht der Prozess der Zinserhöhungen gerade noch am Anfang. Dennoch stürzen sich Unternehmen noch ein letztes Mal während der Niedrigzinsphase in den Anleihemarkt.

          Topmeldungen

          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.
          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?

          Marinechef entlassen : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.