https://www.faz.net/-gv6-a54sb

Direktbank ING : Jetzt will auch der Preisbrecher Negativzinsen

Nick Jue ist der Vorstandschef der ING in Deutschland Bild: Wolfgang Eilmes

Mit außerordentlich hohen Zinsen auf Tages- und Festgeld ist die Direktbank ING groß geworden. Nun führt auch sie Strafzinsen ein.

          1 Min.

          In den Abwehrkampf gegen neue Einlagen steigt nun auch eine Bank ein, die über Jahre mit außerordentlich hohen Zinsen auf Tages- und Festgeld Kunden gewonnen hat. Seit Dienstag verlangt die größte deutsche Direktbank ING einen Negativzins von 0,5 Prozent bei allen neu eröffneten Konten, auf die mehr als 100.000 Euro gelegt werden. Das gilt sowohl für Girokonten und Basiskonten als auch für das als Extra-Konto bezeichnete Tagesgeld. Über entsprechende Pläne hatte die F.A.Z. schon im August berichtet.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hintergrund ist, dass die Europäische Zentralbank schon seit einigen Jahren Strafzinsen von Banken verlangt, die überschüssige Kundeneinlagen bei ihr parken. „Wir konnten uns dieser Entwicklung lange widersetzen und haben die, durch hohe Geldzuflüsse in Verbindung mit dem negativen Einlagenzins der EZB entstehenden Kosten durch unser bestehendes Anlageportfolio ausgeglichen“, hieß es von der Bank.

          Werben für Wertpapiere

          Das sogenannte Verwahrentgelt werde vom 1. Februar 2021 fällig und im März 2021 erstmals vom Konto eingezogen, erläuterte die Bank in einer Mitteilung. Ein Sprecher des Instituts betonte gegenüber der F.A.Z., dass im ersten Halbjahr 2020 deutlich weniger als 1 Prozent der neu eröffneten Konten über der Grenze von 100.000 Euro lagen.

          Wie andere Institute auch, versucht die ING ihre Kunden dazu zu bewegen, in Wertpapiere zu investieren, statt das Geld einfach auf dem Konto liegen zu lassen. Dafür kooperiert die Bank unter anderem mit dem Münchener Robo-Advisor Scalable Capital, der eine automatisierte Anlageberatung verspricht und das Geld der Kunden vornehmlich in passive Indexfonds (ETF) investiert. Bei Sparplänen ermöglicht die Bank inzwischen Sparraten ab einem Euro. 

          Weitere Themen

          Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Börsenwoche : Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

          Nach der Rekord-Rally in der vergangenen Woche hat sich die Börse in den vergangenen Tagen erst einmal in Wartestellung begeben. Marktteilnehmer blicken nun gespannt auf die anstehenden Geschäftszahlen wichtiger amerikanischer Unternehmen.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.