https://www.faz.net/-gv6-a54sb

Direktbank ING : Jetzt will auch der Preisbrecher Negativzinsen

Nick Jue ist der Vorstandschef der ING in Deutschland Bild: Wolfgang Eilmes

Mit außerordentlich hohen Zinsen auf Tages- und Festgeld ist die Direktbank ING groß geworden. Nun führt auch sie Strafzinsen ein.

          1 Min.

          In den Abwehrkampf gegen neue Einlagen steigt nun auch eine Bank ein, die über Jahre mit außerordentlich hohen Zinsen auf Tages- und Festgeld Kunden gewonnen hat. Seit Dienstag verlangt die größte deutsche Direktbank ING einen Negativzins von 0,5 Prozent bei allen neu eröffneten Konten, auf die mehr als 100.000 Euro gelegt werden. Das gilt sowohl für Girokonten und Basiskonten als auch für das als Extra-Konto bezeichnete Tagesgeld. Über entsprechende Pläne hatte die F.A.Z. schon im August berichtet.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hintergrund ist, dass die Europäische Zentralbank schon seit einigen Jahren Strafzinsen von Banken verlangt, die überschüssige Kundeneinlagen bei ihr parken. „Wir konnten uns dieser Entwicklung lange widersetzen und haben die, durch hohe Geldzuflüsse in Verbindung mit dem negativen Einlagenzins der EZB entstehenden Kosten durch unser bestehendes Anlageportfolio ausgeglichen“, hieß es von der Bank.

          Werben für Wertpapiere

          Das sogenannte Verwahrentgelt werde vom 1. Februar 2021 fällig und im März 2021 erstmals vom Konto eingezogen, erläuterte die Bank in einer Mitteilung. Ein Sprecher des Instituts betonte gegenüber der F.A.Z., dass im ersten Halbjahr 2020 deutlich weniger als 1 Prozent der neu eröffneten Konten über der Grenze von 100.000 Euro lagen.

          Wie andere Institute auch, versucht die ING ihre Kunden dazu zu bewegen, in Wertpapiere zu investieren, statt das Geld einfach auf dem Konto liegen zu lassen. Dafür kooperiert die Bank unter anderem mit dem Münchener Robo-Advisor Scalable Capital, der eine automatisierte Anlageberatung verspricht und das Geld der Kunden vornehmlich in passive Indexfonds (ETF) investiert. Bei Sparplänen ermöglicht die Bank inzwischen Sparraten ab einem Euro. 

          Weitere Themen

          Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Vor der EZB-Sitzung : Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Am Donnerstag ist Zinssitzung bei der EZB. Neue Krisen-Milliarden sind nicht zu erwarten – aber Hinweise auf den digitalen Euro. Außerdem dürfte die Notenbank die Menschen auf eine vorübergehend etwas steigende Inflation vorbereiten.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.