https://www.faz.net/-gv6-9tuzr

Neue Bewertung gefordert : Weidmann: Ratingagenturen sollen Klimarisiken berücksichtigen

  • Aktualisiert am

Jens Weidmann Bild: Reuters

Ansage an Moody’s & Co: Der Bundesbank-Präsident verlangt eine andere Bewertung. Und nennt Gründe.

          1 Min.

          Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat internationale Ratingagenturen dazu aufgefordert, Risiken aus dem Klimawandel in ihre Bewertungen einzubeziehen. „Gerade bei längeren Laufzeiten könnten Klimaaspekte das Ausfallrisiko von Unternehmensanleihen beeinflussen“, sagte Weidmann am Donnerstag auf einer Veranstaltung in Berlin laut Redetext.

          Solche klimabedingten finanziellen Gefahren könnten sich auch auf die Anleihenkäufe der Euro-Notenbanken auswirken. Bonitätswächter müssten ihre Analysewerkzeuge entsprechend erweitern. Klimabezogene Einflussgrößen für das Ausfallrisiko von Anleihen sollten angemessen berücksichtigt werden.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) und die nationalen Euro-Notenbanken hatten erst vor wenigen Wochen ihre Käufe von Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und anderen Wertpapieren wieder aufgenommen. Monatlich sollen Titel im Volumen von 20 Milliarden Euro erworben werden. Bis Ende 2018 hatten die Währungshüter bereits Papiere im Volumen von mehr als 2,6 Billionen Euro gekauft. Weidmann hatte vor allem die Staatsanleihenkäufe von Anfang an kritisch gesehen.

          „Grundsatz der Marktneutralität“

          Eine Geldpolitik, die ausdrücklich umweltpolitische Ziele verfolgt, lehnt der Bundesbank-Präsident indes ab. „Unsere geldpolitischen Wertpapierkäufe müssen sich weiterhin nach dem Grundsatz der Marktneutralität richten“, sagte das EZB-Ratsmitglied. Dies folge aus den europäischen Verträgen und dem engen Mandat der Notenbank.

          Eine Geldpolitik, die umweltpolitische Ziele anstrebe, laufe zudem Gefahr, sich zu übernehmen. „Demokratisch legitimierte Politikerinnen und Politiker müssen entscheiden, mit welchen Mitteln sich unsere Gesellschaft gegen den Klimawandel stemmt, und tragen hierfür die Verantwortung“, sagte er.

          Die EZB will unter ihrer neuen Präsidentin Christine Lagarde während der geplanten Strategieüberprüfung auch Klimathemen einbeziehen. Dabei soll überlegt werden, wie sich Nachhaltigkeits-Erwägungen innerhalb der Geldpolitik adressieren lassen, schrieb sie unlängst in einem Brief an einen EU-Parlamentarier. Dieser hatte in seiner Anfrage Untersuchungen erwähnt, nach denen die Notenbank bei ihrem Programm zum Kauf von Firmenanleihen klimaschädliche Investments bevorzuge.

          Weitere Themen

          Wagniskapitalgeber für Klimaschutz

          Finanzinitiative : Wagniskapitalgeber für Klimaschutz

          Das Engagement für Nachhaltigkeit und Klimaschutz zieht in der Finanzindustrie immer weitere Kreise: Nun haben sich 20 führende deutsche Wagniskapitalgeber zusammengetan.

          Topmeldungen

          Reisen gelten als besonders problematisch im Hinblick auf die Verbreitung einer neuartigen Lungenkrankheit in China.

          Krankheit breitet sich aus : Die Sorge in China wächst und wächst

          In China breitet sich ein neuartiges Corona-Virus aus, auch Peking ist nun betroffen. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Behörden ist dabei niedrig – weil diese oft eine zweifelhafte Informationspolitik verfolgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.