https://www.faz.net/-gv6-9vkjd

Bezahlen : Jeder dritte Deutsche kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen

  • Aktualisiert am

Bezahlen ist eine Generationenfrage Bild: dpa

Bezahlen ist eine Generationenfrage: Umso jünger man ist, umso häufiger wird auf Bargeld verzichtet. Fast jeder Zweite unter 30 hätte damit kein Problem.

          1 Min.

          Etwa jeder dritte Deutsche kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. 33,4 Prozent der Befragten äußerten in einer repräsentativen Umfrage des Instituts Innofact im Auftrag des Vergleichportals Verivox diese Ansicht. Besonders jüngere Menschen stehen der am Samstag von dem Portal t-online.de veröffentlichten Befragung zufolge Bezahlvorgängen ohne Münzen und Banknoten aufgeschlossen gegenüber. Bei älteren Menschen überwiegen dagegen die Vorbehalte.

          Unter den 18- bis 29-Jährigen gaben dem Bericht zufolge 46,1 Prozent der Befragten an, sie hätten kein Problem damit, künftig komplett auf Bargeld beim Bezahlen zu verzichten. Von den älteren Befragten im Alter von 50 bis 69 Jahren können sich dagegen nur 22,6 Prozent einen vollständigen Verzicht auf Bargeld vorstellen. In der Altersgruppe zwischen 30 und 49 Jahren sind es 38,5 Prozent.

          Bereits heute neigen der Umfrage zufolge jüngere Menschen dazu, auch kleinere Beträge per EC- oder Kreditkarte oder mit einer Bezahl-App zu begleichen. 56 Prozent der Befragten zwischen 18 und 29 Jahren gab an, dass sie einen typischen Supermarkteinkauf im Wert von 20 Euro in der Regel elektronisch bezahlen. Von den 50- bis 69-Jährigen bezahlen hingegen 64 Prozent Beträge in dieser Größenordnung bar. Für die Umfrage befragte Innofact 1000 Deutsche im Alter von 18 bis 69 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine chinesische Touristin trägt beim Besuch des Kolosseums in Rom Mundschutz: In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

          Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Passagiere der „Diamond Princess“ sind in Berlin gelandet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.