https://www.faz.net/-gv6-7t5gj

Japan : Regierung will Steuererleichterungen für Kleinbetriebe streichen

Bild: AFP

Japans Finanzminister Taro Aso plant, die hohen Körperschaftsteuern in den kommenden Jahren zu senken. Das Ganze muss aber finanziert werden.

          Die japanische Regierung erwägt Medienberichten vom Dienstag zufolge, Steuererleichterungen für kleinere und mittlere Unternehmen zu streichen. Mit den Einnahmen soll eine generelle Senkung der Körperschaftssteuer mitfinanziert werden, heißt es. Betroffen wären rund 660000 Unternehmen. Betriebe mit einem Jahreseinkommen von weniger als 8 Millionen Yen im Jahr zahlen in Japan wegen  der internationalen Finanzkrise seit 2009 statt der 25,5 Prozent nationaler Steuer nur 19 Prozent. Das hat die Staatskasse im vergangenen Jahr mit mehr als 96,1 Milliarden Yen belastet.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Finanzminister Taro Aso plant, die im internationalen Vergleich hohen japanischen Körperschaftsteuern in den kommenden Jahren zu senken. Derzeit liegt die Belastung effektiv bei rund 35 Prozent. In Japan werden neben den nationalen auch lokale Steuern erhoben. Eine Senkung der Unternehmenssteuern um einen Prozentpunkt kostet den Finanzminister mehr als 470 Milliarden Yen. In den Medien sind Vorwürfe laut geworden, dass die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe mit dem möglichen Streichen der Steuervergünstigungen für die kleineren Unternehmen und einer Unternehmenssteuerreform erneut die Großindustrie einseitig fördere. Kritiker warfen Abe bereits vor, dass er die Steuern für Unternehmen senken, aber an einer weiteren Erhöhung der Mehrwertsteuer von derzeit 8 auf 10 Prozent im Oktober 2015 festhalten will.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.