https://www.faz.net/-gv6-abd7i

Finanzministerin Yellen : Moderate Erhöhung der Zinsen in Amerika womöglich nötig

  • Aktualisiert am

Finanzministerin Janet Yellen stand früher an der Spitze der Notenbank Fed. Bild: Reuters

Die amerikanische Finanzministerin Janet Yellen bringt Zinserhöhungen ins Gespräch, um eine Überhitzung der Wirtschaft nach dem Biden-Investitionsprogramm zu verhindern.

          1 Min.

          Aus Sicht von Finanzministerin Janet Yellen sind womöglich höhere Zinsen nötig, um ein Überhitzen der amerikanischen Wirtschaft im Zuge der massiven Investitionsprogramme von Präsident Joe Biden zu verhindern. „Es könnte sein, dass die Zinsen etwas ansteigen müssen, um sicher zu stellen, dass unsere Wirtschaft nicht überhitzt“, sagte Yellen in aufgezeichneten Bemerkungen zu einer Online-Veranstaltung des Magazins „The Atlantic“ am Dienstag. Dabei sprach sie von „sehr moderaten Erhöhungen“ der Zinsen. Die US-Wirtschaft benötige jedoch die Investitionen, um wettbewerbsfähig und produktiv zu sein. „Ich denke, unsere Wirtschaft wird durch sie schneller wachsen“, ergänzte sie.

          Später sagte Yellen auf einer Veranstaltung vom „Wall Street Journal“, sie gehe nicht davon aus, dass die Inflation ein Problem für die amerikanische Wirtschaft darstellen werde. Die Preiserhöhungen während der Konjunkturerholung seien nämlich nur vorübergehend. Mit Blick auf ihre früheren Äußerungen zu möglichen leichten Zinserhöhungen erklärte sie: „Das ist nichts, das ich erwarte oder empfehle“.

          Biden will der amerikanischen Wirtschaft mit einem mehr als zwei Billionen Dollar schweren Infrastrukturprogramm aus der Corona-Krise helfen. Damit sollen vor allem Arbeitsplätze für Arbeiter und die Mittelschicht geschaffen werden. Darüber hinaus plant Biden eine Stärkung amerikanischer Familien und mehr Ausgaben für Bildung. Die Programme würden einen „großen Unterschied“ machen, was die Ungleichheit in den Vereinigten Staaten angehe, sagte die frühere Fed-Chefin Yellen. Die Republikaner haben dagegen die anvisierten Steuererhöhungen kritisiert, mit den Biden die Vorhaben finanzieren will. Yellen stand vor Notenbankchef Jerome Powell von 2014 bis 2018 an der Spitze der Federal Reserve.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.