https://www.faz.net/-gv6-7zyym

J.P. Morgan : Amerikas gefährlichste Bank

  • Aktualisiert am

Die Eingangshalle von J.P. Morgan in New York. Bild: Reuters

Welche Bank könnte das Finanzsystem am ehesten zum Kollaps bringen? Das amerikanische Finanzministerium hat sich jetzt festgelegt.

          Von der Großbank J.P. Morgan geht einer Studie der amerikanischen Regierung zufolge das größte Risiko für das Finanzsystem aus. In einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Finanzministeriums wird dem Institut eine Systemrisikobewertung (systemic risk score) von 5,05 Prozent ausgestellt.

          An Platz zwei folgt Citigroup mit 4,27 Prozent und dahinter die Bank of America mit 3,06 Prozent. Die Finanzhäuser lehnten eine Stellungnahme ab oder waren zunächst nicht zu erreichen. Insgesamt wurden 33 amerikanische Großbanken untersucht.

          Bei einer Insolvenz von J.P. Morgen wäre das Finanzsystem nach Einschätzung der Experten deshalb besonders gefährdet, weil die Bank sehr groß ist. Sie betreut viel Geld von Kunden und spielt eine große Rolle im Zahlungsverkehr - gleichzeitig ist sie in komplexen Wertpapieren sehr aktiv.

          Es ist das erste Mal, dass das von den Instituten ausgehende Risiko für das Finanzsystem quantifiziert wurde. Erstellt wurde der Bericht vom Office of Financial Research (OFR). Das Büro wurde nach der Finanzkrise geschaffen, um den amerikanischen Aufsichtbehörden dabei zu helfen, sich ein Bild von der Lage auf den Finanzmärkten zu machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.