https://www.faz.net/aktuell/finanzen/isaac-newton-der-spekulant-in-der-finanzwelt-17136983.html

Historische Finanzkrisen : Isaac Newton, die Südsee und das Geld

Der Physiker Isaac Newton Bild: INTERFOTO

So genial Isaac Newton als Physiker war, so töricht verhielt er sich als Spekulant. Der Finanzwelt hat er trotzdem einen guten Dienst erwiesen.

          5 Min.

          Der Engländer Isaac Newton (1643-1727) hat der Welt eine Anekdote hinterlassen, die zu schön ist, um wahr zu sein. Angeblich stand Newton eines schönen Sommertages im Jahr 1666 in seinem Garten und betrachtete einen Apfelbaum voller Früchte. Da fiel auf einmal ein Apfel herunter, und Newton fragte sich: „Warum fällt ein Apfel stets zu Boden? Warum fällt er nicht zur Seite oder bewegt sich wieder nach oben?“

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dieses Alltagserlebnis, so geht die Legende, steht am Anfang von Newtons revolutionären Forschungen zur Gravitationslehre, der Theorie der Schwerkraft. Die Welt der Physik und der Mathematik verehrt den Mann bis heute als einen der bedeutendsten Wissenschaftler aller Zeiten. Weniger bekannt dagegen ist, dass Newton sich auch um die Finanzwelt verdient gemacht hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nun ermittelt die Justiz gegen sie: die zurückgetretene RBB-Intendantin Patricia Schlesinger.

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.