https://www.faz.net/-gv6-9qg49

Bundesbank president Weidmann : „There is no reason to panic“

Jens Weidmann in seinem Büro in der Bundesbank Bild: Wolfgang Eilmes

We do not need a large-scale response from monetary policymakers, says the president of the Deutsche Bundesbank, Jens Weidmann. In an interview on the darkened economic outlook, he speaks about the overstated fear of inflation – and why interest rates could fall even lower.

          10 Min.

          Mr Weidmann, clouds are gathering over the economic outlook. Are Europe’s monetary policymakers getting ready to launch another large-scale operation?

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.
          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          It’s become something of a habit for people to turn straight to monetary policymakers and demand a large-scale response. Ever since the onset of the crisis, central banks have been widely regarded as the only institutions capable of taking action. I think that’s wrong. And what’s more, it doesn’t do justice to the euro area’s latest economic data, either.

          But surely the economic situation doesn’t leave you cold?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.
          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.