https://www.faz.net/-gv6-30ap

Interview : „Erneuerbare Energien sind aussichtsreich“

  • Aktualisiert am

Roland Pfeuti über seine Favoriten-Werte im Bereich New Energy.

          Im zweiten Teil des Interviews mit Roland Pfeuti spricht der Schweizer über seine Favoriten-Werte im Bereich New Energy.

          Welche Bereiche und welche Einzeltitel halten Sie aktuell für besonders interessant?

          Beginnen wir mit dezentralen Energiesystemen. Bisher dominieren zentrale Großkraftwerke, die vielfach aus Kohle Strom erzeugen. Von der Energiequelle bis zum Endverbraucher gehen dabei bis zu 70 Prozent verloren. Die Energieversorgung der Zukunft wird näher beim Verbraucher sein, beispielsweise Brennstoffzellen zur Versorgung von Großverbrauchern mit Wärme und Strom. Hier erscheint uns das amerikanische Unternehmen Fuell Cell Energy interessant.

          Aussichtsreich sind auch die erneuerbaren Energien. Dazu zählt die Windenergie, wo wir die dänische Vestas schätzen, oder die Photovoltaik. Hier gefällt uns der führende Hersteller von Solarpanels: Astro Power aus den USA.

          Wir investieren auch in den Bereich der Energieeffizienz, ads heißt die intelligentere Anwendung der Energie beim Verbraucher. Das deutsche Unternehmen Techem stellt zum Beispiel Wasser- und Stromzähler her und bietet entsprechende Dienstleistungen an.

          Positiv beurteilen wir auch Erdgas, da es die sauberste der fossilen Energien ist. Hier mögen wir El Paso (USA), die eine führende Stellung über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg einnehmen. Und schließlich gibt es Unternehmen, deren Technologien in verschiedenen Bereichen der nachhaltigen Energie zum Einsatz kommen, wie beispielsweise Aixtron.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.