https://www.faz.net/aktuell/finanzen/inflation-in-den-usa-steigt-auf-9-1-prozent-im-juni-18169303.html

Ungebremste Teuerung : Inflation in Vereinigten Staaten steigt auf 9,1 Prozent

Auch im Juni stiegen die Verbraucherpreise in den Vereinigten Staaten ungebremst. Bild: AFP

In den vergangenen Monaten wurden vor allem Lebensmittel, Wohnraum und Energie teurer. Die Preise steigen weiterhin auf breiter Front. Der Euro reagiert und kostet weniger als 1,00 Dollar.

          2 Min.

          Mit 9,1 Prozent im Juni vermeldet das amerikanische Büro für Arbeitsmarktstatistik einen abermaligen Anstieg der Konsumentenpreise. So hoch lag die Teuerungsrate zuletzt 1981. Analysten hatten mit einer Teuerung von 8,8 Prozent gerechnet. Für Mai betrug die Inflation noch 8,6 Prozent.

          Gregor Brunner
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Preise steigen dabei auf breiter Front. Energie wurde um 41,6 Prozent teurer, was den größten Anstieg seit 1980 darstellt. Kraftstoff verteuerte sich um 59,9 Prozent. Für Wohnraum mussten Verbraucher im Vergleich zum Vorjahr 5,6 Prozent mehr bezahlen. Lebensmittelpreise legten 10,4 Prozent zu. Die sogenannte Kerninflation ohne Lebensmittel und Energie betrug im Jahresvergleich 5,9 Prozent.

          In einer ersten Reaktion kommentierte der Volkswirt Bastian Hepperle vom Bankhaus Hauck Aufhäuser Lampe: „Bei der Gesamtinflationsrate ist ein neuer Inflationsgipfel erreicht, und das trotz eines kräftig dämpfenden Basiseffektes aus dem Vorjahr. Es ist weiterhin viel zu viel Druck in der Inflationspipeline. Somit bleibt das Risiko hoch, dass dies nicht der letzte Gipfel in diesem Jahr war.“ Immerhin sei das Sinken der Kerninflationsrate den dritten Monat in Folge ein kleiner Lichtblick. „Sie ist mit 5,9 Prozent aber immer noch viel zu hoch.“

          Die anhaltend hohen Inflationsraten erhöhen den Druck auf die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed), ihre Geldpolitik weiter zu straffen. Zuletzt hatte sie im Juni den Rahmen für ihre Leitzinsen um 0,75 Prozentpunkte erhöht, sodass sie nun im Bereich zwischen 1,5 und 1,75 Prozent liegen. An den Finanzmärkten wird für die nächste Sitzung der Währungshüter Ende Juli ein ebenso großer Zinsschritt erwartet.

          In Erwartung einer kräftigen Straffung der amerikanischen Geldpolitik rutschte der Euro am Dienstag unter die Marke von 1,00 Dollar. Kurzzeitig kostete ein Euro nur noch 0,9999 Dollar. Das letzte Mal war die Gemeinschaftswährung im Jahr 2002 auf diesem Stand. Die Schwäche des Euros ist mitunter in dem wachsenden Zinsgefälle zwischen der Eurozone und den Vereinigten Staaten begründet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hinkt der Fed mit ihrer Geldpolitik hinterher. Ein erster Zinsschritt der EZB ist in der kommenden Woche geplant. Ebenso belastet eine drohende Rezession in Europa aufgrund des russischen Krieges in der Ukraine den Eurokurs.

          EUR/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Aktienmärkte reagierten prompt auf die Inflationszahlen. Schwankte der Dax den Tag über um die Marke minus 1 Prozent, brach er nach Veröffentlichung der Daten kurzzeitig auf minus 2 Prozent ein, bevor er die Verluste auf etwa minus 1,4 Prozent eindämmte. Kurz vor Eröffnung der Wall Street wurden auch amerikanische Aktienindices mit Verlusten erwartet. Termingeschäfte auf die Börsenbarometer Dow Jones, Nasdaq 100 und S&P 500 deuteten auf Verluste zwischen 1 und 1,5 Prozent hin.

          Weitere Themen

          Um jeden Preis nach oben

          Ziel der Finanzmärkte : Um jeden Preis nach oben

          Die Finanzmärkte wollen nach oben – und preisen dafür eine ideale Welt ein. Die Notenbanken wirken dem auch nicht entgegen. Offenbar verstellen erste Erfolge in der Inflationsbekämpfung den Blick.

          Topmeldungen

          Hoher Aufwand: Polizeibeamte begleiten 2019 Afghanen auf einem Charterflug von Leipzig nach Kabul.

          Die wichtigsten Antworten : Woran scheitern so viele Abschiebungen?

          Nicht erst nach dem Messerangriff von Brokstedt fordern Politiker effektivere Abschiebungen. Bundeskanzler Scholz berät an diesem Donnerstag auf dem EU-Gipfel darüber. Warum ist die Sache so kompliziert? Ein Überblick.
          Vorbereitungen für die Glücksmaschine: Ziehungsassistent Marc Kempf legt die Kugeln in die Schütte ein.

          Neue Lotto-Geräte : Kugellager der Glückspilze

          Die staatliche Lottogesellschaft setzt neue Ziehungsgeräte ein, um mit 49 Kugeln Millionäre zu machen. Ein Blick auf Fortunas Maschinen zeigt: Die Mechanik ist simpel, die Raffinesse liegt in der Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.